Der Lavendel blüht

Wenn ich andere Menschen frage, was sie mit dem Duft von Lavendel verbinden, kommt oft die Antwort „Oma!“. Das kommt meist so schnell und von Herzen, dass ich lächeln muss.
Auch bei mir weckt der Duft von Lavendel diffuse Kindheitserinnerungen an das Haus und das Schlafzimmer meiner Großeltern. Denn wie es früher üblich war, hingen in den Schränken überall kleine Büschel oder Duftsäckchen mit Lavendel, die die Motten von der Kleidung fernhalten sollten.
Ich glaube nicht, dass meiner Großmutter bewusst war, dass ihre Kittelschürzen, Kleider und Blusen immer einen leichten Hauch von Lavendel verströmten. Oder, dass sie wusste, dass der Duft des Lavendels im Schlafzimmer sehr beruhigend wirkte.

In mir weckt dieser Duft immer die Assoziation von Wärme und Geborgenheit und deswegen liebe ich den Lavendel auch in all seinen Formen, Farben und Duftnuancen.

Dieser frische, klare Duft hilft mir, mich zu zentrieren, wieder Kraft zu schöpfen und meine Gedanken zu ordnen – er hilft mir mehr als so manches Mittelchen, das ich in der Apotheke dafür finden könnte.

Mit meiner Vorliebe für diesen Duft stehe ich zum Glück nicht alleine da, auch wenn ich manchmal verwundert angeschaut werde, wenn ich mal wieder ins Schwärmen gerate.

Es scheiden sich beim Lavendel aber auch die Geister. Entweder man mag ihn, oder man mag ihn gar nicht. Persönlich kenne ich niemanden, der sagt, er mag ihn „ein bisschen“. Vielleicht passt das aber auch gut zu seiner Ausstrahlung. Er ist keine Pflanze, die sich verbiegt und auch das Verholzen der Triebe zeugt von einer Erdverbundenheit und einem Streben der Sonne entgegen.

Doch nicht nur durch seinen Duft weiß der Lavendel zu überzeugen – auch seine eigenwillige Wuchsform, seine wunderbar klaren Farben und auch seinen Geschmack habe ich schätzen gelernt. Längst sind die Zeiten vorbei, wo er lediglich als Duftsäckchen die Schränke der Menschen von innen kennengelernt hat, nein, sein Eroberungsfeldzug in die Küchen und Hausapotheken der Menschen ist kaum aufzuhalten. Gut so!

Am nächsten Schnupper-Samstag, den 1.7. werden wir uns mit der kulinarischen Seite des Lavendels intensiv beschäftigen. Vielleicht sind Sie dabei?

Green Smoothies 2.0 – die Rezepte

Green Smoothies sind beliebt, das war am letzten Samstag deutlich zu spüren!
In gewohnt gut gelaunter Manier gaben Martina und Sandra im Rahmen ihrer Schnupperstunden eine Einführung ins Thema:

Warum überhaupt Green Smoothies?
Wie geht das denn?
Was muss ich beachten?


Im Anschluss stellten sie die Vorzüge der Wildkräuter vor, die sie für ihre Smoothie-Rezepte extra ausgesät hatten: Gänseblümchen, Vogelmiere, Hirschhornwegerich, Löwenzahn, Gartenmelde und Brennnessel.

Fünf verschiedene Rezepte wurden mit den BesucherInnen gemixt – je nach Zutaten waren die Ergebnisse eher würzig, fruchtig oder auch richtig kräuterig.
Die Rückmeldungen fielen dementsprechend aus und reichten von ’schmeckt grün‘ bis hin zu ’superlecker‘!




Im Laufe der drei Stunden wurden die MitmischerInnen immer experimentierfreudiger, so dass zum Schluss ganz neue Rezepte entstanden. Das Thema ‚Green Smoothies‘ dürfte somit wieder einige Fans gewonnen haben …..

Zum Nachmixen für alle, die sich lieber an Erprobtes halten, gibt’s hier die Rezepte:

Grünes Dynamit
10 Spitzen Brennnessel (die Spitze + die obersten zwei bis vier Blätter)
1 Handvoll Gänseblümchen
1 Apfel
½ – 1 Banane
3-4 Blätter Giersch
0,25 Liter Bio-Apfelsaft oder Wasser


Der Herr der Tomaten – SaMaTo

½ Handvoll Basilikum
1 Zweig Thymian
1 Zweig Rosmarin
bisschen Lauch
4 große Tomaten
3 Blätter Bärlauch
¼ Avocado
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
Wasser


Natürlich schön

5 Salbeiblätter
1 Handvoll Giersch (alternativ Handama / Brasilianischer Spinat)
1 Handvoll Hirschhornwegerich
1 Kiwi
1 Scheibe Ananas
15 Trauben
½ Banane
5 Erdbeeren

Taraxa Stellaria – Zaubertrank für den Stoffwechsel
1 Handvoll Vogelmiere
10 junge Löwenzahnblätter
2 Äpfel
1 Handvoll Erdbeeren
¼ Zitrone mit Schale
1cm Ingwer
1 El Cashew- oder Mandelmus

…und zum Schluss unser kleines Powerpaket! Da bei diesem Smoothie keine zusätzliche Flüssigkeit hinzugegeben wird, besitzt er eine festere Konsistenz und ist ganz wunderbar zum Löffeln geeignet. Verfeinert mit sogenannten Toppings (Haferflocken, Chia- und Leinsamen, Nüssen etc.) wird daraus ein leckeres und nahrhaftes Frühstück aus der Schüssel.

Sei schlau – starte Blau
ca. 200 Gramm Blaubeeren
½ -1 Banane
1 große Handvoll Melden (ggfs. Handama,
Spinat, Brasilianischer Spinat)
1 – 1 ½ EL Cashew- oder Mandelmus
Wasser nach Belieben

als Topping-Ideen:
Mandelsplitter, Haferflocken, Gojibeeren,
Rosinen, Chia, Leinsamen uva.

Fröhliches Mixen wünschen Martina & Sandra!

Green Smoothies 2.0 – frisch und anders

Am kommenden Samstag, den 13. Mai 2017 heißen wir Sie zwischen 12.00 und 15.00 Uhr in unserer Gärtnerei herzlich willkommen zu unseren Schnupperstunden rund um die grünen Smoothies.

Mit frischen Ideen und neuen Rezepten wird wieder munter probiert und gemixt. Diesmal mit vielen heimischen Wildkräutern, die jeder ganz leicht selbst im Garten aussäen und halten kann. Auf jeden Fall dabei: das Gänseblümchen, Heilpflanze des Jahres 2017!

So vergrünen wir Ihnen den Sommer!

Unsere KollegInnen durften beim Probemixen schon mal probieren …

und wollten die Gläser dann gar nicht mehr rausrücken 😉

Wir freuen uns auf Sie!
Martina Warnke und Sandra Heim

Und so finden Sie den Weg zu uns: Anfahrtsbeschreibung

Green Smoothies – lecker und gesund

schn_smoothies_1und in der Zubereitung sooo einfach! Das demonstrierten Martina und Sandra am Samstag den 03.09.2016 in unserer Gärtnerei-Küche. Zahlreiche, teilweise von weit her angereiste Besucher/innen, genossen es sichtlich.

Zunächst wurden sie mit einem Smoothie-Quiz begrüßt, bei dem die Teilnehmer drei verschiedene Smoothies probieren und versuchen sollten, die Inhaltsstoffe herauszuschmecken. Gar nicht so einfach – aber ein leckerer Aperitif allemal!

schn_smoothies_4 schn_smoothies_3 schn_smoothies_2

Was gehört eigentlich in einen Green Smoothie?

Idealerweise besteht ein Smoothie aus 50% reifen Früchten, 50% frischem Grün und Wasser je nach Geschmack. Der gleiche Anteil (50%) von Früchten und Blattgrün bezieht sich hierbei auf das Volumen und nicht auf das Gewicht. Anfangs kann der Frucht- / Grünanteil auch 60:40 betragen, um sich erst mal an den neuen grünen Geschmack zu gewöhnen.

schn_smoothies_6 schn_smoothies_12 schn_smoothies_7 schn_smoothies_9 schn_smoothies_11

Nach jeder Zubereitung kam der spannende Moment des Probierens!

Ob „Prinzessin Löwenzähnchen“, „Gesellerie“ oder doch eher der „Grüne Herbstzauber“ – bei der Auswahl der Rezepte fand jeder Smoothie seinen Fan!

schn_smoothies_15 schn_smoothies_14 schn_smoothies_16

Natürlich darf auch bei Smoothies nach Herzenslust experimentiert werden. So wurde auch mal ein Stück Chili ins Grün gemixt. Überraschend lecker, aber – wie immer bei Chili – über die Menge schieden sich die Geister.

Zwei unserer jüngsten Gäste wurden inspiriert selbst einen Smoothie zu erfinden. Sie zogen los, schnupperten und probierten sich durch die Gärtnerei und kamen mit einem ganz eigenen Rezept zurück, das auch gleich umgesetzt wurde – voilà: Smoothie à la Laura & Sarah!schn_smoothies_17 schn_smoothies_19 schn_smoothies_18

Immer wieder taucht natürlich auch die Frage auf:

Brauche ich einen Super-Duper-Mega-Mixer, um einen Smoothie zuzubereiten?“ Martinas Antwort: „Jein. Um einen wirklich cremigen, bekömmlichen Smoothie herzustellen wird man früher oder später um die Anschaffung eines guten Mixers mit hoher Drehzahl (min. 20.000 Umdrehungen/pm) nicht herum kommen. Das Geld ist gut investiert und verteilt sich idealerweise auf viele grüne und leckere Jahre.“

Der Unterschied zwischen zwei unterschiedlich leistungsstarken Mixern wurde bei gleichen Zutaten und paralleler Zubereitung schnell deutlich.

schn_smoothies_21 schn_smoothies_22

Nach gut 1 ½ Stunden waren viele Fragen beantwortet, einige Smoothies gemixt, so dass in die zweite Runde gestartet werden konnte!

An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an allen Beteiligten dieses wirklich schönen Tages!

Gerne nächstes Jahr wieder – wir würden uns freuen!

 Was natürlich am Ende nicht fehlen darf – unsere tollen Rezepte!

Prinzessin Löwenzähnchen

1 kleine Handvoll Löwenzahn

1 kleine Handvoll Handama

(ggf. Brasilianischer Spinat, Feldsalat o.ä.)

1 paar Zweige Petersilie

1 Scheibe Ananas, 1 Birne, 1 Apfel, 1 Banane

1 Daumenkuppe Ingwer

ggf. Datteln zum Süßen

schn_smoothies_26

Gesellerie

1 Stange Staudensellerie (alternativ Sedanina und/oder Kriechende Sellerie)

1 – 2 Scheiben Ananas

1 Orange, geschält

evt. Datteln zum Süßen

schn_smoothies_23

Giersch statt Hirsch

1 bis 2 Handvoll Giersch (toll ist auch Handama!!!)

1 großer Apfel

1 Banane

2 bis 3 Datteln

smoothies_v3

Die wilde Birne im Kräuterpool

1 Handvoll gemischter Kräuter (z.B. Brennnessel,

Giersch, Vogelmiere, Baum-Spinat, Handama etc.)

1 Banane

2 Birnen

¼ Avocado

¼ Orange (mit Schale – aber nur wenn Bioqualität)

1 dünne Scheibe Zitrone

evt. Banane oder Datteln zum Süßen

schn_smoothies_24

Grüner Herbstzauber

1 Handvoll Handama

(alternativ Spinat oder Portulak)

1 Handvoll Himbeer- oder Brombeerblätter

2 geschälte Orangen

1 Apfel

1 Dattel (oder Kombination mit Feige)

1 Prise Zimt

2-3 Kardamomblätter

schn_smoothies_25

„Giersch statt Hirsch“

So heißt eines der leckeren grünen Getränke, die am kommenden Samstag, den 3.9.2016 im Rahmen der Schnupperstunden gemixt werden. Zu einem aktiven und informativen Ausflug in die große, weite Welt der ‚Green Smoothies‘ laden Martina und Sandra Sie von 12.00 – 15.00 Uhr in die Gärtnereiküche ein.

smoothies_v2

Fünf verschiedene Rezepte werden sie mit den hereinschnuppernden Gästen mixen – diesmal in zwei Etappen (12.00 Uhr – ca.13.30 Uhr und ca.13.30 Uhr – 15.00 Uhr), damit alle, die mitschnippeln, mixen und probieren wollen, einen Platz in der ersten Reihe finden.

Freuen Sie sich auf „Prinzessin Löwenzähnchen“, „Gesellerie“, den “Grünen Herbstzauber“, die „Wilde Birne im Kräuterpool“ und natürlich auf „Giersch statt Hirsch“!

smoothies_v3