Zucchini Kräuter Puffer

In allen Gärten macht sich jetzt Ernte-Stimmung breit und die Zucchini werden mehr und mehr. Auch die Kräuter sind gewachsen und warten auf Verarbeitung. Ein kinderleichtes Rezept kann auch die größten Zucchini- und Kräutermuffel meist begeistern.

Zuerst einfach die Zucchini grob reiben und salzen damit möglichst viel Flüssigkeit austritt. Während die Zucchini-Salz Mischung durchzieht, kann man einen schnellen Dip aus ungesüßtem Sojagurt (natürlich geht auch anderer Joghurt) und frischen Kräutern (z.B. Zimmerknoblauch, Rosmarin ‚Arp‘, Basilikum) nach Wahl machen. Salzen und Pfeffern nicht vergessen!

Die Mischung durch ein Küchentuch, Mulltuch oder ählichem pressen und reichlich frisch geschnittene Kräuter und etwas Vollkornmehl zur besseren Bindung hinzufügen. Hier haben wir Rosmarin Arp, Basilikum Wildes Purpur, hohes Bergbohnenkraut, Schnittknoblauch Quattro, Cubanisches Strauchbasilikum, Zimmerknoblauchblüten und Knoblauchweinblüten verwendet.

Je nach gewünschter Größe, kleine Portionen abnehmen und in der heißen Pfanne, mit ein wenig Rapsöl, von beiden Seiten schön goldbraun braten. Entweder drückt man die Klöpschen ganz flach für richtige Puffer oder man lässt sie etwas dicker für Bratlinge. Hierbei gibt es kein richtig oder falsch.

Nur noch hübsch auf dem Teller anrichten und fertig ist ein frisches, leichtes Essen in dem unsere selbst gezogenen Kräuter wunderbar zur Geltung kommen!

 

 

„Lass uns mal was Schönes machen!“

Michaela kann, wie wir alle inzwischen, das Frühjahr kaum noch erwarten. Hier in der Gärtnerei treiben die ersten jungen Pflanzen aus und verlocken mit ihren zarten Trieben zum Probieren.

So sind wir durch die Gewächshäuser gezogen und haben unsere Kiste mit allerlei Kräutern gefüllt. Mit hineingewandert sind das Basilikum „Green Pepper“, die marokkanische Minze und die Limonenminze, der Rosmarin „Veitshöchheim“, das Ragani, das Olivenkraut, der kanadische Lauch, der winterfeste Majoran und der Zimmerknoblauch.

Die Kräuter haben wir gewaschen und kleingeschnitten. Diese wurden für die vegetarische Variante mit Käse und Schmand, für die pflanzliche Variante mit einem Aufstrich auf Kokosbasis, Sojadrink und Tahin verrührt.

Nun wurde die Mischung auf einen fertigen Blätterteig aufgetragen, allerdings nur eine Hälfte, sodass man die andere Hälfte des Teiges später zum Einklappen nehmen konnte.

Nach dem herunter klappen wurde das nun vor uns liegende Rechteck in etwa ein bis zwei Zentimeter breite Streifen geschnitten und dann vorsichtig eingedreht. Davon gibt es keine Fotos, denn wir hatten jede Menge damit zu tun, alles richtig zu machen.

Michaelas Blätterteigstangen bekamen noch einen schönen Anstrich aus Ei und Milch, meine pflanzliche Variante mussten sich mit einem Finish aus Sojadrink begnügen.

Bei ca. 160 Grad Umluft kamen unsere Stangen für 12 bis 15 Minuten in den Backofen und nahmen eine wunderbar goldbraune Färbung an.

Jetzt kam die schönste Aufgabe … Probieren! Im ganzen Betrieb herrschte Einigkeit, dass die Stangen außerordentlich gut gelungen waren und die Kräuter mit der richtigen Intensität zur Geltung kommen. Wichtig ist mit den Kräutern großzügig zu sein.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Michaela & Martina

 

 

 

Flüssigwürze mit Liebstöckel – das ist ja einfach!

Bevor sich das Grün der Liebstöckelpflanze ganz in den Winter zurück zieht, machen wir unsere Suppenwürze einfach selbst!

Dazu 500 g Liebstöckel und 1 Bund Petersilie klein schneiden und mit 1500 ml Wasser und 50 g Salz ca. 30 min. köcheln lassen. In der Zwischenzeit lassen wir 100 g Zucker karamellisieren, dieser wird mit in den Sud gegeben und 10 min. mitgekocht.

Nun kann man das Ganze noch mit etwas Sojasauce abschmecken und danach durch ein Sieb geben. Die gewonnene Flüssigwürze noch einmal kurz aufkochen und eventuell noch mit etwas Johannisbrotkernmehl andicken. Fertig!

Damit alle Kollegen die tolle Würze auch gleich verkosten können, wird fix noch ein Gemüseeintopf gezaubert. Kartoffeln, Möhren, Weißkohl, Kohlrabi, Porree und Sellerie, mehr braucht es nicht. Schon in kurzer Zeit kann die selbstgemachte Suppenwürze getestet werden.

Alle waren hellauf begeistert. Jetzt also schnell in den Garten und Petersilie und Liebstöckel ernten! Viel Spaß beim Nachkochen!

Idee und Umsetzung: Michaela Görnig

Fotos: André Wieding

Nachlese zum Rosmarinschnuppertag

„Der Schnuppertag war toll!“ Darüber sind Eva und Fredi auch nach ein paar Wochen noch immer begeistert. Gemeinsam haben sie viele nette Gäste mit auf eine Duft- und Geschmacksreise rund um den Rosmarin genommen.

Schon im Vorfeld haben Eva und Frederike einige Rosmarinsorten unter ihre Fittiche genommen, um zu demonstrieren wie unterschiedlich diese wachsen können.

Mit Rosmarinkrone geschmückt gaben Eva und Frederike viel Wissen über die Pflege, Verwendung, Tradition als Heilpflanze, als Gewürz, Inhaltsstoffe weiter.

Ein spannendes Thema für Jung und Alt. Wußten Sie, das der Duft, wenn man an einem Zweiglein reibt, anregend wirkt, munter macht und allgemein die Konzentration fördert? Somit ist es ein wunderbares Kraut für den Schreibtisch und gilt allgemein bei Erschöpfung als hilfreich.

Konzentration war in der Küche auch gefragt. Galt es doch jetzt ein Massageöl herzustellen, welches genaues und ordentliches Arbeiten erfordert. Eva bewies wieder einmal  ihr Talent gute Erklärungen und hilfreiche Tipps geben zu können.

Doch auch kulinarisch ging es hoch her. Da wurde der Rosmarin zu wunderbar saftigen Kuchen und fruchtiger Nachspeise verarbeitet.

Macht sie das auch alles richtig?

Und es bewies sich, das viele Köche manchmal auch ganz leckere Sachen zusammen zaubern können! Beim gemeinsamen Verzehr des Kuchen und/oder des Nachtisches, war noch viel Zeit für nette Gespräche, den Austausch von Erfahrungen, insbesondere auch noch einmal genauere Fragen zur Pflege des Rosmarin.

Zwei kleine Mädchen die zu Besuch waren und außerordentlich fleissig beim Helfen in der Küche, hatten sich ihre Belohnung in Form einer eigenen Rosmarinkrone bzw. Kette, mehr als redlich verdient.

Eva: „Es war so schön auch so tolle Rückmeldungen von den Menschen hier zu bekommen, das ich ganz gerührt war und auch noch bin. Dafür bin ich dankbar.“

Und hier noch einmal die Rezepte:

Rosmarin-Massageöl

Zutaten:  

100ml Mandelöl oder Olivenöl &15 -20 Tropfen ätherisches Rosmarinöl

Zubereitung: 

Ätherisches Öl in Trägeröl geben, gut vermischen. In verschließbare Flaschen füllen – fertig!

Rosmarin-Kuchen

Zutaten:

  • 250 g Mehl
  • 250 g Magarine oder weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 4 Eier
  • 2 TL Backpulver
  • 1TL Vanille-Extrakt
  • 2 TL frische, fein geschnittene Nadeln vom französischen Rosmarin
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine vermischen. Teig in gefettete Kastenform füllen. Bei 170 Grad ca. 60 min auf unterster Schiene backen.

 

Nachspeise mit Rosmarin

Zutaten:

  • 150 g griechischer Sahnejoghurt
  • 1 EL Zucker
  • 125 g Blaubeeren
  • 75 ml Traubensaft
  • mehrere kleine Rosmarinzweige
  • Baiser

Zubereitung:

Die Hälfte der Blaubeeren mit dem Saft, Rosmarinzweigen und 1 El Zucker aufkochen und etwas einkochen lassen. Rosmarinzweige entfernen. Das heiße Blaubeerkompott über die restlichen Blaubeeren geben, vermischen und abkühlen lassen. Baiser zerbröseln. Abwechselnd Joghurt, Kompott und Baiser in Gläsern schichten und mit einem kleinen Rosmarinzweig garnieren. Fertig!

 

Fotos: André Wieding

Kalte Suppe an heißen Tagen

Gestern gab der Sommer auch im Norden noch einmal alles. Elvira verwöhnte uns passend dazu mit einer kalten Suppe – eine köstliche Erfrischung bei hohen Temperaturen!

Das Rezept ist wirklich simpel und es lässt sich sehr einfach in ein veganes Rezept abändern:

Rote-Beete-Suppe
– ½ l Kefir (vegan: Sojamilch)
– ½ l abgekochtes Wasser
– Rote Beete, frisch gekocht oder aus dem Glas
– ½ Salatgurke
Luftzwiebel oder Winterheckezwiebel, Stängel
Augenwurz (alternativ: Dill)
Pimpinelle
Japanischer Wasserpfeffer
– Salz und Pfeffer
– eine Prise Zucker

Rote Beete und Salatgurke würfeln. Kräuter klein schneiden. In den Kefir (Sojamilch) geben. Mit abgekochtem Wasser verdünnen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, eine Prise Zucker dazugeben. Zum Schluss mit kleingeschnittenen Zwiebeln garnieren. Wer es mag, gibt noch klein geschnittene, hartgekochte Eier dazu.

Tipp: Bei eingelegter Roter Beete kann der Saft zur Flüssigkeit dazugegeben werden. Bei Verwendung frischer Roter Beete gibt man stattdessen zwei EL Essig oder Zitronensaft dazu.

Die Suppe am besten einen Tag vorher herstellen, eine Nacht kalt stellen und durchziehen lassen. Kalt servieren!