Giftige Schönheiten

Zwei Pflanzen sind uns in den letzten Wochen besonders aufgefallen. Das Maiglöckchen betört immer wieder durch seinen typisch lieblichen Duft der kleinen Glockenblüten und beim Vorübergehen nimmt man gerne eine Nase voll davon mit.

Übrigens ist das Maiglöckchen auch eine sehr dankbare Kübelpflanze, die Michaela auf ihrem halbschattigen Balkon, jedes Jahr wieder Freude bereitet.

Während das Maiglöckchen die Nase entzückt, beeindruckt die Küchenschelle mit ihren wunderschönen blauvioletten Blüten, die sich, nach und nach, zu filigranen „Puschel“-Samenständen entwickeln.

Michaela hat diese zwei giftigen Schönheiten zu einem einzigartigen Strauß zusammengestellt, der durch Optik und Duft bezaubert. Auch wenn sie nicht zum Verzehr geeignet sind, bereichern sie jeden Garten. Es müssen ja nicht immer Rosen sein.

 

Fotos Andrè Wieding

 

 

 

Basilikum, Tagetes, Stevia und Co.

Endlich ist es soweit…

wir können nun auch die letzten unserer wärmeliebenden und kälteempfindlichen Pflanzen verschicken.

In unseren Breitengraden, unserem Klima sind die meisten Pflanzen nur in der Saison verfügbar und werden ab dem Spätsommer/Anfang Herbst nicht mehr verschickt.

Dazu gehören unter anderem unser tolle Tomatensorte Small Egg, die sehr schön in Hängeampeln wächst und an ihren herabrankenden Zweigen viele leckere aromatische rote Früchte trägt. Sogar aus den unreifen grünen Tomaten zauberte unsere Kollegin Michaela ein leckeres Chutney.

Außerdem unsere Vielfalt an verschiedenen Basilikumsorten, die sich bis auf Ausnahmen (wildes Purpur, African Blue, wildes Tulsi ) bei Temperaturen unter 10 Grad nicht wohlfühlen.

Bei richtiger Pflege, dem richtigen Ernteschnitt und Anpassung an ihre Bedürfnisse kann man auch in dieser kurzen Zeit schöne, große, blattreiche Pflanzen heranwachsen sehen und von viel Ernte zehren. Basilikum kann kulinarisch sehr vielseitig verwendet werden. Unsere Sorten sind unterschiedlich in ihrem Geschmack von fein/süßlich bis krautig/herb.

Selbst wenn manche der empfindlichen Pflanzen nicht mehr ihre volle Pracht zeigen, sobald die Tage wieder kälter werden können viele von ihnen Nachkommen in Form von Samen hinterlassen, die im nächsten Frühjahr neu ausgesäät werden können. Auch Stecklingsvermehrung ist möglich.

Von der Erdmandel z.B., die erst ab Mitte Mai ausgepflanzt werden sollte, erntet man im Spätherbst die süßlich schmeckenden Knöllchen und kann, wenn man es schafft einige aufzubewahren, diese wieder einpflanzen um neue Pflanzen zu gewinnen.

Die Gewürztagetes und Lakritztagetes, die bei Kindern sehr beliebt ist, sind durch ihren filigranen Wuchs wunderschön anzusehen und eignen sich unter anderem für süße und salzige Speisen, Kräutertees und Liköre.

Kapuzinerkresse wurde 2013 als Arzeneipflanze des Jahres gekürt. Sie strotzt vor Vitamin C und die etwas scharf schmeckenden Blätter und essbaren Blüten sind eine geschmackvolle Ergänzung im Salat. Ihre Inhaltsstoffe haben die Eigenschaft die Vermehrung von Viren, Bakterien und Pilzen einzudämmen.

Stevia ist eine wertvolle Pflanze für Menschen, die Schwierigkeiten haben richtigen Zucker zu verwerten. Steviablätter werden gern für Süßspeisen aller Art sowie zur Süßung von Getränken verwendet, können aber auch zum Backen und Kochen genutzt werden.

Rezepttipps gibt’s hier:

https://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/praxis/rezepte

Gerne beantworten wir Ihnen Fragen zur richtigen Pflege, zur Stecklingsvermehrung, dem richtigen Ernteschnitt und Aussaathinweise immer Mittwochs von 16.00 – 18.00 unter 04288-3001911

Fotos: André Wieding

Start des Direktverkaufs

Am kommenden Montag, dem 1. April öffnen sich um 10.00 Uhr endlich wieder die Türen für unsere Kundinnen und Kunden von nah und fern. Bis zum 30. September haben Sie dann die Chance, vor Ort,  unser umfangreiches Sortiment zu erkunden.

Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr.

Ob Heilkräuter, Würzkräuter, Teekräuter, Räucherkräuter, Kräuter für Green Smoothies – für jeden Menschen ist das Richtige dabei. Dazu noch die fachliche Beratung und Unterstützung durch unser freundliches und kompetentes Verkaufsteam, da steht einem gelungenen Ausflug nichts im Wege.

Wir freuen uns mit Ihnen auf eine schöne und interessante Kräuter- und Duftpflanzen-Saison 2019!

 

Es ist wieder soweit

Noch sehen die Gänge in der Versandstraße menschenleer aus, doch das wird sich heute noch ändern. Erst in den letzten Tagen sind viele Pflanzen aus unserem Sortiment wieder in diese Halle umgezogen, um möglichst schnell die Reise in die heimischen Beete unserer Kunden anzutreten.

Da wird noch mal gegossen, Unkraut gezupft und kontrolliert, damit auch alles wunderbar ankommt und dort weiter wachsen und gedeihen kann.

Einige Fächer sind noch nicht ganz gefüllt um Platz zu lassen für die Pflanzen, die ab April oder Mai mit versendet werden.

Alle Bestellungen, die seit Erscheinen des neuen Katalogs eingetroffen sind, werden nun der Reihe nach – natürlich immer unter Berücksichtigung der Lieferfähigkeit – bearbeitet.

Wenn man die Bilder betrachtet ist es doch schön zu sehen, wie viele Pflanzen schon in den Startlöchern stehen.

Wir wünschen Ihnen und uns eine schöne neue Saison 2019!

Fotos: André Wieding / Bearbeitung M. Warnke

„Lass uns mal was Schönes machen!“

Michaela kann, wie wir alle inzwischen, das Frühjahr kaum noch erwarten. Hier in der Gärtnerei treiben die ersten jungen Pflanzen aus und verlocken mit ihren zarten Trieben zum Probieren.

So sind wir durch die Gewächshäuser gezogen und haben unsere Kiste mit allerlei Kräutern gefüllt. Mit hineingewandert sind das Basilikum „Green Pepper“, die marokkanische Minze und die Limonenminze, der Rosmarin „Veitshöchheim“, das Ragani, das Olivenkraut, der kanadische Lauch, der winterfeste Majoran und der Zimmerknoblauch.

Die Kräuter haben wir gewaschen und kleingeschnitten. Diese wurden für die vegetarische Variante mit Käse und Schmand, für die pflanzliche Variante mit einem Aufstrich auf Kokosbasis, Sojadrink und Tahin verrührt.

Nun wurde die Mischung auf einen fertigen Blätterteig aufgetragen, allerdings nur eine Hälfte, sodass man die andere Hälfte des Teiges später zum Einklappen nehmen konnte.

Nach dem herunter klappen wurde das nun vor uns liegende Rechteck in etwa ein bis zwei Zentimeter breite Streifen geschnitten und dann vorsichtig eingedreht. Davon gibt es keine Fotos, denn wir hatten jede Menge damit zu tun, alles richtig zu machen.

Michaelas Blätterteigstangen bekamen noch einen schönen Anstrich aus Ei und Milch, meine pflanzliche Variante mussten sich mit einem Finish aus Sojadrink begnügen.

Bei ca. 160 Grad Umluft kamen unsere Stangen für 12 bis 15 Minuten in den Backofen und nahmen eine wunderbar goldbraune Färbung an.

Jetzt kam die schönste Aufgabe … Probieren! Im ganzen Betrieb herrschte Einigkeit, dass die Stangen außerordentlich gut gelungen waren und die Kräuter mit der richtigen Intensität zur Geltung kommen. Wichtig ist mit den Kräutern großzügig zu sein.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Michaela & Martina