Vegane Kosmetik – die Rezepte

Welch eine tolle Resonanz! Darüber haben wir uns sehr gefreut, dass auch der letzte Schnuppertag der Saison so viele Menschen interessiert hat. Schon im Vorfeld haben wir hier in der Gärtnerei, natürlich auch zu Hause, etliche Rezepte ausprobiert und abgewägt: Was passt? Was ist eher zu aufwendig? Was tut uns gut? Welche Düfte und Aromen harmonieren? Welche Möglichkeiten zum guten Gelingen sind gegeben?
Von mehr als 30 Rezepten mussten wir uns auf einige wenige beschränken – sonst wäre es eine Schnupperwoche geworden, keine Schnupperstunde!

Nun war es also soweit. Nach einer kurzen Einführung in das Thema ging es auch schnell zur Sache. Drei verschiedene Gruppen machten sich an die Umsetzungen der Rezepte. Während die einen sich begeistert an die Herstellung eines Sprühdeos machten, erprobten die nächsten ihre Aloe Vera-Schälkünste und stellten vereint eine wunderbar nach Zitronenverbene duftende Hautlotion her. Die dritte Gruppe war gespannt auf das Ergebnis ihres eigenen Zahngels mit frischen Kräutern und Zitrone.




Es wurde experimentiert, viel gelacht und jede Menge Informationen weitergegeben. Viele Fragen wurden von uns und auch von André, unserem Fotografen an diesem Tag, beantwortet wenn es um die Pflege, Ernte und Verwendung der vielen verschiedenen Pflanzen ging.


Natürlich durften jede Gruppe auch jede Station einmal ausprobieren, so dass jede/r TeilnehmerIn am Ende auch ein eigenes Deo, ein Zahngel und eine kleine Probe Sommerlotion mit nach Hause nehmen konnte.

Für uns waren die aufmerksamen Fragen, Bemerkungen und auch das durchweg positive Feedback der BesucherInnen wirklich Balsam für die Seele. Das hat uns wirklich nachhaltig das Wochenende versüßt! Darum auch an dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an unsere tollen SchnupperstundenteilnehmerInnen!

Hier die Rezepte zum Nachmachen für alle:

Sprühdeo
Ein einfaches Grundrezept, welches dazu einlädt den eigenen, ganz individuellen Duft zu finden. Man kann je nach Lust und Laune einen neuen Duft kreieren.

100ml Wasser
½ – 1 TL Natron
2 EL Kräuter und/oder Früchte nach Wahl

In einem Mixer ordentlich durchmixen und durch ein Feinsieb in einen Zerstäuber umfüllen – fertig! Im Kühlschrank halten die Düfte bis zu 3 Monaten (die Nase entscheidet), bei Zimmertemperatur 1 – 2 Wochen. Wenn es für einen Deoroller sein soll, dann einfach das Wasser vorher mit 1-2 TL Speisestärke zu einer leicht sirupartigen Konsistenz einköcheln lassen. Wenn die Masse abgekühlt ist, in einen Roller umfüllen.

Körpertonikum & Sommerlotion
Ein Blatt Aloe / Baumaloe der Länge nach aufschneiden und das Gel mit 100 ml Wasser mixen. In eine Zerstäuberflasche füllen und den erfrischenden Effekt am ganzen Körper genießen. Man kann es auch zum Abschminken benutzen.
Man kann diese Mischung auch als Sommerlotion aufpeppen. Als Sommerpflege, bei Sonnenbrand, leichten Verbrennungen. Einfach das Wasser durch Kokosmilch ersetzen, 2 EL frische Zitronen– oder Orangenverbene hinzugeben (bei getrockneter die Dosis etwas erhöhen), ein TL neutrales Öl, 1 Msp. Natron.
Hält bei Zimmertemperatur bis zu 4 Tagen, im Kühlschrank 1 bis 1 ½ Wochen.

Zahnpflege nach Hildergard von Bingen
Ganz einfach und dennoch unheimlich wirksam.

3 EL getr. Rosenblüten
3 EL getrocknete Salbeiblätter
Im Mixer schreddern – fertig!

In einem geschlossenen Glas ewig haltbar. Zum Zähneputzen feuchtet man die Zahnbürste an und streut ein bisschen von dem Pulver drüber.
Nimmt man frische Blätter, diese pürieren und mit zwei guten EL Kokosöl/-fett verrühren.
Dann hat man eine wunderbare Zahnpasta.

Zahngel
2 EL frische Minze
2 EL frischer Salbei
2 EL frisches Basilikum
1 TL getrocknete Stevia (oder ein EL frische Blätter)
Schale einer kleinen Zitrone
½ TL Agar-Agar
250ml Wasser

Die Kräuter kleinschneiden, die Zitronenschale dünn abschälen oder reiben. Alle Zutaten in einem Topf zum Köcheln bringen und mit Deckel 15 Min. simmern lassen. Durch ein Feinsieb in verschließbare Gläser füllen, kurz kopfüber stellen. Abkühlen lassen – fertig! Erfrischend fruchtig, gleichzeitig desinfizierend.
In verschlossenen Gläsern hält sich das Gel 1–2 Jahre, geöffnete Gläser sollten innerhalb von ca. 2 Wochen verbraucht werden.

Vegane Kosmetik mit Kräutern

Vegan geht auch im Bad!
Im Rahmen der Schnupperstunden am kommenden Samstag, den 16.9.2017 zwischen 12.00 und 15.00 Uhr stellen wir die Idee der Veganen Kosmetik mit Kräutern vor:

Pflanzen sind normalerweise gut verträglich, wirksam, pflegend und hautverschönernd.
Wirkstoffe, besonders wenn sie synthetisch nachgebaut sind, helfen nicht so perfekt wie das Original aus der Pflanze.

Deswegen unsere Idee von Do-it-yourself-Kosmetik. Es ist nämlich überhaupt nicht so schwer, Naturkosmetikprodukte in der eigenen Küche selbst anzufertigen. Mit dem nötigen Grundwissen ausgestattet, stellen wir aus einfachen Zutaten und verschiedenen frischen oder getrockneten Kräutern eine Sommerlotion, Deos, Zahnpflegemittel und eine Haarkur her. Auch die Herren der Schöpfung sind gebeten in Scharen anzutreten.
Lassen Sie sich inspirieren und begeistern!“

Die Veranstaltung ist anmeldefrei und kostenlos, Mitmachen und Probieren ist erwünscht!

Wir freuen uns auf Sie!
Sandra Heim & Martina Warnke

Und so finden Sie zu uns: Anfahrtsbeschreibung

Grüne Tomaten und nu?

Der Sommer 2017 hat den Norden nicht wirklich mit ausgiebigem Sonnenschein beschenkt und so kann es passieren, dass am Ende der Gartensaison am üppig gewachsenen Tomatenstrauch die letzten Früchte einfach nicht rot werden wollen.

Aaaaaaber …, bevor diese auf dem Kompost landen, hätte Michaela noch eine andere geniale Verwertungsidee: Marmelade draus kochen!
Und was soll ich sagen … „Sieht super aus und schmeckt auch noch lecker!“

Und falls man die Kombination aus süß und bitter mag, sollte man das folgende Rezept auf jeden Fall ausprobieren:

Grüne-Tomaten-Marmelade
1 kg grüne Tomaten waschen, abtrocknen, den Stielansatz entfernen und halbieren oder vierteln. In einenTopf geben, bei geringer Hitze aufkochen und kurz anpürieren.
Einen Teelöffel Vanillepulver (mit gemahlenen Vanilleschoten) und etwas Zitronensaft dazugeben. 1 kg Gelierzucker 1:1 dazugeben, gut mischen und erneut aufkochen.
Einige Minuten kochen lassen. Die Marmelade heiß in Gläser füllen, sofort verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Fertischhh!!!

Wegen des Solanin-Gehalts der Früchte aber bitte nicht gleich das ganze Glas auf einmal vernaschen!

Fundsache

Fast ein Jahr, nachdem sich Siggi, unser allseits beliebter Gärtnereikater auf den Weg in den Katzenhimmel gemacht hatte, gab es eine ungewöhnliche Überraschung!
Eines Morgens, kurz nach sieben, fand Christian ein noch ganz kleines, verdrecktes und offensichtlich krankes Katerchen zwischen den Kisten.

Bea nahm ihn sofort in ihre Obhut, brachte ihn zum Tierarzt und päppelte ihn drei Wochen lang auf. Dann kam der große Moment:

‚Findus‘, wie er inzwischen getauft wurde, begann sein Katerleben in der Gärtnerei.

Noch recht scheu, durchstreift er seitdem mit hellwachen Augen unser wärmstes Gewächshaus, versteckt sich am liebsten zwischen hohen Galgantpflanzen und wird zunehmend zutraulicher. Kein Wunder, bei soviel Kuscheleinheiten pro Tag!

Vom Katzenschnupfen vollständig genesen, werden die ersten Sprünge gewagt, alles ist interessant und muss beschnuppert und erfahren werden. Das beliebteste Spielzeug: Schnürsenkel! Fortsetzung folgt 🙂

Kräutersträuße im Sommer

Viele, viele duftende Sträuße konnten wir dank Michaelas kreativer Ader in den letzten Monaten bestaunen. Einige dieser kleinen Farb-, Form- und Duftkunstwerke möchten wir Ihnen heute als Inspiration für Ihre Blumenbeete unbedingt vorstellen:

Das leuchtende Gelb der ersten beiden Sträuße zaubert der Wiesen-Alant mit seinen hübschen Blütenköpfen hinein.

Weitere ‚Zutaten‘ waren Goldmelisse, Silber-Immortelle und Wollziest:

Hier gesellen sich zum Wiesen-Alant die Blüten des Schnittknoblauchs, außerdem Blatt und Kraut von Schokominze und Likörraute:

Auch mit Yauthli, Duftknöterich und Bergfenchel lässt sich Schnittknoblauch gut kombinieren:


Goldlauch, gepaart mit Echtem Haarstrang, Currystrauch und Wollziest leuchtet sehr sonnig aus der Vase:

Ganz andere Farbnuancen zaubern dagegen Zwiebellauch, Rosenmelisse, Bergfenchel und Handama in die Vase:

Die Blüten des Wald-Geißbart lassen diesen Strauß sehr edel wirken. Ergänzt mit Meisterwurz, Schottischem Liebstöckel, Weißbuntem Geißfuß und Roter Epazote.

Zweimal Monardenblüten, dennoch ganz verschieden in der Farbwirkung.
Links ‚Goldmelisse, purpur‚, rechts Goldmelisse ‚Trinity Purple‘, jeweils kombiniert mit Limonenminze und Virginischem Helmkraut:

Ein Strauß für Chili-Fans, denn er besteht ausschließlich aus diversen Chilisorten:
Tabasco, Chili ‚Equador Purple‘, Chili ‚Peruvian Purple‘, Chili ‚Naga Jolokia‘ und Glockenchili sorgen für diese farbenfrohe Mischung des nahenden Spätsommers.