19. Kräutertag in Horstedt

Was für ein Comeback!

Während der Rest Deutschlands unter drückender Hitze leidet, leistet ein kleiner Ort in Niedersachsen der glühenden Sonne Widerstand. Leicht bewölkt, jedoch mit frischer Luft im Gepäck, ab und an ein winzig kleiner Schauer – so präsentierte sich das Wetter am 19. Kräutertag in unserem kleinen Horstedt.

Auf die Sonne konnten wir auch gut verzichten, wurden wir doch mit den strahlenden Gesichtern der Besucher belohnt. Gut gelaunte, neugierige, überraschte Menschen. Von nah und fern, klein und groß, Jung und Alt. Die Luft hat vor positiver Energie wirklich vibriert.

 

 

 

 

 

Für uns war es ein anstrengender, jedoch zauberhafter Tag und wir bedanken uns herzlich für Ihren Besuch bei uns in der Gärtnerei!

Ihr Team von Rühlemann

Fotos André Wieding

Kräuterspirale

 

Viele verschiedene Kräuter auf kleinem Raum – dekorativ, ökologisch und den Bedürfnissen der jeweiligen Pflanze an den Boden angepasst – das wünschten mein Mann und ich uns und bauten eine Kräuterspirale.

Auf 2,5 m² Grundfläche windet sich das spiralförmige Beet mit einer Mauer aus trocken aufgesetzten Sandsteinen etwa 80 cm in die Höhe und beherbergt rund 25 verschiedene Heil- und Küchenkräuter.

In die Trockenzone mit Sandboden im oberen Bereich pflanzten wir mediterrane Kräuter wie Olivenkraut, Rosmarin, Lavendel, Thymian und Oregano, in der sich anschließenden Normalzone mit mehr Anteilen an Erde und Kompost folgten u. a. Currykraut, Zitronenverbene, Kapuzinerkresse, Estragon und Basilikum, in der Humuszone stehen Koriander, Schnittlauch und Minzen und in der Wasserzone Brunnenkresse, Bachbunge und der Amerikanische Kalmus.

Aus einer großen Vielfalt wählten wir Kräuter nach unserem persönlichen Geschmack und der Optik, denn viele von ihnen sind neben ihrer Würz- und Heilkraft auch „echte Hingucker“.

Besonders verliebt habe ich mich in die Basilikum-Sorten „Wildes Purpur“ und „Zanzibar“:
Beide wunderschön, hocharomatisch und unentbehrlich in unseren Salaten, Nudelsossen und Pestos – und die Bienen lieben sie auch!

Text & Idee Patricia Tegeler-Winde

Fotos: André Wieding

 

Kräutertag 2022 – ein lang ersehntes Comeback

Nach zwei Jahren Pause startet dieses Jahr, wie immer am dritten Sonntag im Juni (19.06.), die 20. Auflage des beliebten Kräutertages in Horstedt.

Über 80 Aussteller verwandeln Horstedt in ein Kräuterparadies und wir sind mittendrin. Freuen Sie sich mit uns auf diesen ganz besonderen Tag, die einzigartige Atmosphäre, die großartige Stimmung und alles, was zu einem gelungenem Ausflug gehört.

Von 11 bis 18 Uhr können Sie bei uns in der Oase in die Welt der verschiedensten Düfte, Aromen und unentdeckten Kräuterschätzen eintauchen.

Wir freuen uns schon sehr auf Sie!

Kräutertag 2019 - Kundinnen riechen an Pflanze

Kräutertag 2019 – Kundinnen riechen an Pflanze

Blitzschnelles Blütendessert

Wer kennt es nicht, spontan kündigt sich Besuch an und weder Kuchen noch Torte sind im Haus?! Wenn Sie jetzt 15 Minuten Zeit haben, ist der Tag gerettet. Ein paar alte Kekse, die sich in der hintersten Schublade befinden, ein Joghurt, der noch im Kühlschrank auf seinen Einsatz wartet, vielleicht ein Päckchen Vanillezucker oder Löwenzahnsirup und schon kann die Aktion Blütenschichtdessert gestartet werden.

Ich hatte einen Soja-Vanillejoghurt den ich mit Chiasamen angedickt habe und einen Rest von neutralem Joghurt den ich mit Löwenzahnsirup gesüßt habe. Alte Spekulatius aus dem Wintervorrat und ein paar Erdbeeren, die ich noch nicht weggenascht hatte.

Ich habe alles nach Lust und Laune geschichtet und überall Blüten mit hineingegeben. Kornblumen, Nelken, Rosen, Tagetes, Hornveilchen, Holunder und Katzenminze. Es gibt so viele Blüten, die essbar sind und die dafür sorgen, dass dieses Dessert einfach phänomenal aussieht.

Für die fünf unterschiedlichen Desserts auf den Bildern hier habe ich ca. 15 Minuten gebraucht. Inklusive der Keksbröselei und dem Andicken (wenn der Joghurt zu flüssig ist, könnte alternativ auch Leinsamen verwendet werden). Kein Hexenwerk, das kann wirklich jeder.

Viel länger hat das Aussuchen der schönsten Bilder gedauert. André hat so viele tolle Bilder gemacht, dass wir damit ein kleines Buch hätten füllen können. Aufgrund dieser Entscheidungsschwierigkeiten müssen Sie jetzt alle meine Favoriten betrachten.

Was natürlich noch wichtiger ist als Optik, ist der Geschmack. Sämtliche Testesser waren begeistert. Auch am nächsten Tag sahen die Desserts noch toll aus und durch die längere Ziehzeit war der Spekulatius richtig schön durchweicht und das Aroma der Blüten war verstärkt in die Joghurtcreme gezogen.

Also ist die Idee durchaus auch wunderbar für eine Büfett-Vorbereitung. Viel Spaß beim Kreieren des eigenen Schichtdesserts.

Fotos: André Wieding

Energiebällchen mit Kräutern

Die Basis für mein Energiekugel-Rezept habe ich 2018 aus einem wunderbaren Schleswig-Holstein Urlaub mitgebracht. Unsere Reiseleiterin Christina hatte zu einer Kräuterwanderung mit anschließendem umfangreichen Kräuterbuffet eingeladen. Unterwegs haben wir viele Kräuter probiert und alles über die Möglichkeiten der Verwendung, die Heilwirkung, den Vitamin- und Mineralstoffgehalt erfahren. Die Energiekugeln am Kräuterbuffet haben es mir besonders angetan, weil ich gleich wusste, dass da ein stärkender, gesunder Pausensnack für zukünftige Wanderungen vor mir steht. In diesem Frühjahr habe ich das ursprüngliche Rezept dann mit gerösteten Cashewkernen, geröstetem Sesam, etwas Salz, meiner geliebten Weißen Melisse, Zitronenverbene und für die etwas herbere, pfefferige Note mit Kretischem Oregano abgewandelt.

In unserer Rühlemann-Küche haben wir meiner Version einen Kokosraspel-Mantel gegeben und auf Daniels Anregung hin noch eine zweite Variante mit Datteln, Australischem Zitronenblatt und Lakritztagetes zubereitet.

Rezept:

Mit Sesam geröstete Energiebällchen

100g Haferflocken

100g geröstete und gemahlene Cashewkerne

2 EL geschnittene Datteln

2 EL Kräuter nach Wahl

½ Banane

eine Prise Salz

Kräuter: Australisches Zitronenblatt, Weiße Melisse und Lakritztagetes

Mit Kokosraspeln gerollte Energiebällchen

100g Haferflocken

100g geröstete und gemahlene Cashewkerne

2 EL Korinthen

2 EL Kräuter nach Wahl

½ Banane

eine Prise Salz

Kräuter: Zitronenverbene, Weiße Melisse und Kretischer Oregano

Text und Idee: Marita Ohlrogge

Fotos: André Wieding