Guayusa Tee – milder als Mate Tee

Der Ilex Guayusa stammt aus dem Amazonasregenwald und kann bis zu 30 Meter hoch werden. Der Tee hat genau so viel Koffein wie Kaffee, ist vom Geschmack jedoch milder als der hier bekannte Mate Tee. Somit auch eine gut Alternative zu Energy-Drinks oder Kaffee. Dem Tee werden stressreduzierende Eigenschaften zugeschrieben. Bei körperlicher und geistiger Müdigkeit wirkt er anregend.

Der Guayusa Tee wird gerne in gemütlicher Runde getrunken. Hierfür nimmt man einen Mate Becher (normaler Becher mit Teesieb funktioniert natürlich auch) der mit dreiviertel Guayusa Blättern gefüllt wird. Das Wasser sollte nicht heißer als 80 Grad sein. Für einen tollen extra Geschmack gibt man Zitronenschale, Honig oder Stevia hinzu.

Fotos: André Wieding

Hundeleckerlis mit Cystus®

Winterzeit, Zeit zum Backen jedoch keine Lust auf Plätzchen?

Dann backen wir halt für die Vierbeiner – macht auch Spaß. Denn jedes Jahr im Frühjahr geht es für uns Hundebesitzer*Innen wieder um das Thema Zecken. Besonders spannend war das Gespräch mit einer Kundin, die ihren Hunden aus diesem Grund Cystustee zu trinken gibt. Sie schwört ganz begeistert auf die Zecken abweisende Wirkung von Cystus.

Nach einiger Recherche mit durchweg positiver Resonanz habe ich mich entschieden, es einfach mal zu probieren. Statt Tee wollte ich Leckerlis selber machen. Dazu habe ich einfach den getrockneten Cystus zu Pulver vermahlen und mit zu den Zutaten gegeben.

Meine Hunde haben natürlich sehr von den verschiedenen Versuchen profitiert, da fiel schon das ein oder andere Extraknöchelchen zwischendurch an. Schließlich sollte es den Fellnasen schmecken.

Das Rezept reicht für ca. 3 Backmatten

200 g Heidelbeeren

1 reife Banane

2 EL Kokosöl

50 g Kartoffelmehl

75 g Kokosmehl

2 EL Cystuspulver

Eventuell etwas Wasser, falls das die Masse zu fest zum Streichen ist

Andere Mehlsorten (Reismehl, Leinsamenmehl, Hanfmehl) funktionieren auch. Aufgrund einer Futterallergie habe ich mich für die zwei genannten Mehle entschieden. Die Zutaten mit einem Pürierstab gut vermengen und die Teigmasse auf die Backmatte streichen. Im Ofen bei ca. 180 Grad für etwa 20 Minuten backen. Ofen aus und bei leicht geöffneter Backofentür noch etwa 5 Minuten weiter backen lassen.

Die Leckerchen sollten noch mindestens 12 Stunden trocknen, bevor sie in einem luftdichten Gefäß für mehrere Wochen aufbewahrt werden können.

Da es inzwischen schon ein paar Jahre her ist seit ich die Leckerlis gebacken habe kann ich schon ein kleines Fazit ziehen: Als alleiniger Zeckenschutz sind die Leckerchen natürlich nicht geeignet und gedacht. Doch ich habe den Eindruck das wir weniger Zecken hatten und das Fell mehr glänzt. Ganz allgemein profitieren die Minis von den guten Eigenschaften des Cystus, davon bin ich fest überzeugt.

Akazienthymian setzt Kürbis in Szene!

Der Akazienthymian ist besonders geschmackvoll durch seine leicht zitronige Note und daher bestens geeignet den Kürbis in Sachen Geschmack zu unterstützen.

Zutaten:

300 g Hackfleisch
2 fein gehackte Knoblauchzehen
1 mittelgroße gehackte Speisezwiebel
1 EL Tomatenmark
250 ml Gemüsebrühe
500 g frische Gnocchi
100 g Crème fraîche
300 g Kürbis
150 g geriebenen Käse
eine kleine gelbe und eine kleine grüne Zucchini

Die Zwiebel in einer Pfanne mit etwas Öl anschwitzen und dann mit dem Hack anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken und dem Knoblauch kräftig würzen. Das Tomatenmark kurz mitrösten und dann alles mit der Brühe aufgießen.

Eine gute Handvoll von dem frischen Akazienthymian, eine handvoll frischen Majoran, etwas Basilikum, Crème fraîche und die Gnocchi mit in den Topf geben, gut vermengen und aufkochen lassen.

Den gewürfelten Kürbis und die Zucchini in eine (oder mehrere) Auflaufform geben, die Masse darüber verteilen und mit geriebenem Käse bei 200 Grad / Ober-/Unterhitze ca. 20 bis 25 Minuten überbacken.

Ein tolles, buntes Herbstrezept, das allen Kollegen sehr gut geschmeckt hat.

Michaela & Bea

Fotos: André Wieding

Pesto mit Knoblauchsrauke

Pesto (von italienisch pestare, „zerstampfen“) ist eine ungekochte Paste. Es selber herzustellen, ist eine tolle Art, seine Kräuter zu genießen und haltbar zu machen. Egal ob das Pesto auf dem Brot, zu Nudeln oder als pikante Sauce auf der Pizza verwendet wird.

Welche Kerne oder Nüsse auch verwendet werden, diese sollten in einer Pfanne ohne Fett vor der Zubereitung sanft geröstet werden.

Für das Knoblauchsrauke Pesto benötigt man lediglich ein gutes (Oliven-)Öl, ein paar Nüsse und/ oder Kerne und Knoblauchsrauke. Die Rauke wird vorsichtig gewaschen, trocken getupft und grob zerkleinert.

Die Rauke gibt man zusammen mit den Nüssen und dem Öl in einen Mixer und drückt das Knöpfchen bis zur gewünschten Konsistenz. Wer mag, gibt noch eine Prise Salz mit hinzu. Hier bei uns kam das Pesto sehr gut an, alle waren begeistert. Probieren Sie es einfach aus.

Fotos: André Wieding

Schülerpraktikum bei Rühlemann

So eine tolle Rückmeldung! Danke Jason!

Im Rahmen eines Schülerpraktikums war Jason zwei Wochen lang in der Gärtnerei, um sich frischen Kräuterduft um die Nase wehen zu lassen. Wie es sich gehört durfte/musste Jason alle Stationen der Gärtnerei mit durchlaufen, von der Saatguternte, dem Pikieren der jungen Sämlinge bis zum Eintopfen und Pflege der Pflanzen.

Natürlich haben wir uns stets bemüht, sämtliche Fragen zu beantworten und ihm das Gefühl zu geben, herzlich willkommen zu sein. Doch dass wir dann das Ergebnis seiner Arbeit für die Schule sehen durften, hat uns richtig gefreut!

Bevor ich jetzt zu viel schreibe, lasse ich einfach die Bilder sprechen:

 

 

Wir finden das hast Du richtig gut gemacht und danken Dir für die tollen zwei Wochen.