Erster Schnuppertag für Kinder

Kinder

Wir laden ein zum ersten Schnuppertag speziell für Kinder!

Am morgigen Samstag, den 2.7.2016 wird in unserer Gärtnerei von 12.00 – 15.00 Uhr alles im Zeichen des spielerischen Umgangs mit Kräutern stehen.

Freut euch auf sinnliche Erfahrungen und praktisches Tun – auch die leisen Momente werden nicht zu kurz kommen.

Wir werden mit euch Kräuterkekse backen und Duftsäckchen füllen, zusätzlich könnt ihr Kräuter-Memory spielen, Kräutermärchen lesen oder sogar selber schreiben und malen. Weitere Anregungen könnt ihr mit nach Hause nehmen … lasst euch überraschen!

Anja Bodmann und Anke Gettel freuen sich auf euch!

Und so findet ihr den Weg zu uns: Wegbeschreibung

Vielfalt der Teekräuter

… hieß das Thema der Schnupperstunden am vergangenen Samstag. Anja Bodmann und Martina Warnke, unseren Kunden stimmlich bestens vertraut durch die telefonische Auftragsannahme, zauberten dafür gut gelaunt eine ‚Teebar‘ mit den verschiedensten Teekräutern.
tee_a

Von unseren Dauerbrennern wie Marokkanischer Minze „… schmeckt frisch viiiiieeel besser als Beuteltee!“ über Anisysop und Ananassalbei bis hin zu ganz neuen Sorten wie der Chinesischen Tee-Chrysantheme durfte alles probiert, beschnuppert und auch gemischt werden.
tee_g
tee_f

Bei unseren jüngsten Testern lagen die Zitronen- und Orangenverbene sowie die Lakritztagetes auf der Beliebtheitsskala weit vorne.
tee_e
tee_d

Das Interesse am Thema war groß und manch einer freute sich an diesem verregneten und recht kalten Tag über einen Becher frisch zubereiteten Kräutertee. Anja und Martina sorgten dafür, dass Tee & Themen nicht ausgingen, schenkten ein und plauderten fröhlich aus dem ‚Teekästchen‘ 😉

tee_j
tee_h
tee_i
tee_c

Im Laufe der drei Stunden entstand ein interessanter Austausch der sehr individuellen Geschmackserlebnisse. Das Fazit lautete: Probieren lohnt sich – auch zunächst ungewohnte Teekräuter wie z.B. Basilikum sind ein überraschender Genuss. Und so verabschiedeten sich die mutigen Tester am Nachmittag dankbar mit warmem Tee im Bauch und frischen Ideen im Kopf!

tee_b

 

Kräuter für Kinder 3.Teil: Hauswurz – Sempervivum tectorum

Hauswurz ist eine sehr schöne Kinderpflanze, denn sie ist kinderleicht anzupflanzen und zu pflegen. Eine Dachpfanne und ein paar Steine z.B. und schon kann es losgehen. Da sie zu den Sukkulenten zählt, genügt ihr auch ein steiniger Untergrund mit wenig Sand und Wasser. Hauswurz lässt sich deshalb auch gut in Steingärten pflanzen, z.B. gemeinsam mit Tripmadam. Sie verkraftet Trockenheit und auch Frost.

Ihre Genügsamkeit und das Durchhaltevermögen haben ihr wohl auch ihren lateinischen Namen beschert, der sich aus semper = immer , vivus = lebend und tectus = Dach zusammensetzt. Früher glaubten die Menschen, dass Hauswurz vor Blitzeinschlägen schützt, weshalb schon Karl der Große verordnete, dass es auf die Häuserdächer gepflanzt wird. Im Internet habe ich auf verschiedenen Seiten gefunden, dass am Schutz vor Blitzen wohl tatsächlich etwas dran sein soll. Untersuchungen haben demnach ergeben, dass die Spitzen der Blätter der Hauswurz den heutigen Blitzableitern ähnlich sind. Häuser mit Hauswurzbewuchs werden also durchaus von gewittrigen, elektrischen Entladungen heimgesucht, aber es baut sich kein extremes Spannungsgefälle auf, das zum Blitzschlag führt. Man benötigt für diesen natürlichen Blitzableiter aber  ziemlich viele dieser Pflanzen. Als Orakel diente die Hauswurz früher ebenfalls. Hatte man Hauswurz mit rötlich gefärbten Blüten, deutete sich ein freudiges Ereignis an, während schneeweiße Blüten den baldigen Tod eines Angehörigen verkündeten. Seit Alters her wird Hauswurz zudem äußerlich bei Verletzungen, Verbrennungen, Hämorrohiden und Hautausschlägen verwendet. Hierfür nimmt man entweder frische Blätter, die man zerkleinert und dann als Umschlag auf die Wunde packt oder den ausgedrückten Pflanzensaft mit etwas Wasser verdünnen und dann als Kompresse auflegen. Sempervivum tectorum steht unter Naturschutz. Wildpflanzen daher bitte am Fundort belassen.

Ihre Patricia Rühlemann

Der Chili „Bolivian Wild – Capsicum baccatum“

Gemahlene Chilis kennt man auch unter dem Namen Cayennepfeffer. Die Bezeichnung Capsicum leitet sich aus dem griechischen kapsa ab, was so viel bedeutet wie Kapsel und auf die Form der Wildchilis hinweist. Und wer sich immer schon fragte, was für den scharfen Geschmack verantwortlich ist – das ist das Capsaicin – ein Inhaltsstoff, der auch in Wärmepflastern – wie das ABC-Pflaster (Arnika, Belladona, Capsicum) verwendet wird.
Der Bolivian Wild ist ein Chili, mit sehr kleinen Früchten, die extrem scharf sind. Sein ursprüngliches Heimatland ist wie bei allen Chilis in Südamerika zu finden. Bei uns im Verkaufsgewächshaus gedeiht er hervorragend. Mindestens einmal im Jahr wird er gekürzt.
Der Bolivian Wild ist ein Chili, den Chili-Experte Boris Reinsch bei uns in Horstedt vor zwei Jahren vorgestellt hat und so sieht er aus:

Wer Lust und Zeit hat mehr über Chilis zu erfahren, ist herzlich eingeladen am Samstag, den 18.September 2010 hier in unsere Gärtnerei in Horstedt zu kommen.
Auf alle Chilis gibt es an diesem Tag 20% Rabatt auf den Vorortverkauf. Zudem wird Boris Reinsch ein kostenloses Seminar ohne Voranmeldung geben und Ursula Schröder zaubert ein köstliches Buffet mit Rezepten aus der Welt der Chilis.

Feurige Zeiten wünscht
Patricia Rühlemann

P.S.: Gestern Abend (15.09.2010) erreichte uns die Nachricht, dass Boris Reinsch erkrankt ist und Ruhe verordnet bekommen hat. Daher werden Daniel und ich an diesem Tag Ihnen die Chilis näher bringen mit Geschichten, Informationen und Experimenten in der Küche.

Kräuter für Kinder 2.Teil: Fruchtminzen – Mentha

Apfelminze, Ananasminze, Bananenminze, Erdbeerminze, Grapefruitminze, Limonenminze, Orangenminze, Zitronenminze.

Erdbeerminze

Ich hatte den Garten schon fast vergessen. Dann wurde ich durch einen Duft an ihn erinnert. Und plötzlich waren alle Bilder und Erinnerungen wieder da – an den herrlichen Garten meiner längst verstorbenen Omi. Wachgerufen durch den Geruch von Minze.

Geht Ihnen das auch so? Man riecht etwas und mit dem Duft vermengen sich unglaublich viele Erinnerungen. Wenn ich z.B. an einer Schokominze schnupper – so erinnert mich der Geruch nicht nur an den Garten meiner Omi, sondern zugleich an die zweifarbigen Schokoladenminzedrops, die meine Omi immer für uns Kinder als Nascherei parat hatte.

Das brachte mich auf die Idee mich durch unsere Gärtnerei zu schnuppern und dort speziell an den Minzen zu riechen. Riechen Minzen wirklich unterschiedlich und wenn ja wonach? Wie viele verschiedene Minzearten haben wir eigentlich? Und war mehr als erstaunt. Ich zählte mehr als 50 verschiedene Sorten. Dabei entdeckte ich wahre „Fruchtwunder“. Die Bananenminze, riecht wie Banane und schmeckt lecker zu allen Currygerichten und in Quarkspeisen. Die Erdbeerminze, riecht bei Berührung wie Erdbeeren und dann, wenn man die Blätter zerreibt, duftet es plötzlich nach Schwarzwälder-Kirsch-Torte. Sehr lecker zu allen Süßspeisen und in Tees.

Minze

Mein Schnupperfieber war gepackt. Ob Ananasminze auch so toll duftet, fragte ich mich. Oder ob die Grapefruitminze auch nach Grapefruit schnuppert.
Die Grapefruitminze, duftet tatsächlich nach Pampelmuse, aber Ananas konnte ich beim besten willen nicht erschnuppern.

Meine Omi liebte ihre Minzen so sehr, dass sie ihnen viel Platz in ihrem großen Garten gab. Ich persönlich würde sie eher in Kübel pflanzen, da die meisten Arten dazu neigen sich ansonsten überall auszubreiten.
Eines weiß ich jedoch auch noch aus meiner Kinderzeit und sehe es auch oft bei meinem Sohn:
Kindern macht das pflanzen Spaß. Sie lieben es, etwas wachsen zu sehen, was man später genussvoll essen kann.

Minze

Platz für ein paar tolle Minzen oder andere Pflanzen, wie z.B. Erdbeeren findet sich selbst auf einer kleinen Fensterbank oder dem Balkon.

Ihre Patricia Rühlemann