Shampoo selber machen

    

Herkömmliche Shampoos haben zu viele Schadstoffe die den Schutzfilm von Haut und Haar zerstören und so Keime und Bakterien eindringen können.

Unsere Haut produziert jeden Tag Talg, ein natürliches Fett, welches unser Haar schützen soll. Dieser Talg sorgt jedoch dafür das unser Haar fettig wird. Fett ist nicht wasserlöslich und genau deswegen benötigen wir Shampoo.

Das Rezept

50 ml Kokosmilch

50 ml neutrale Flüssigseife

ein halber Teelöffel Kokosöl oder ein anderes hochwertiges Pflegeöl

1 Teelöffel Speisestärke oder Honig

1 Handvoll frische oder getrocknete Kräuter, z. b. Rosmarin, Minze, Brennnessel, Kamille oder ein anderes Kraut

Optional ein paar Tropfen Vitamin E

Meine Wahl fiel auf je ein Shampoo mit Rosmarin, Kamille, Eukalyptus

Die Kokosmilch und die Kräuter in einen Mixer geben und gut mixen.

Die Flüssigkeit zusammen mit dem Honig in einem kleinen Topf unter Rühren aufkochen. Erst wenn es gut auf handwarm runtergekühlt ist wird es gesiebt und gemeinsam mit der Flüssigseife und dem Kokosöl in eine Flasche geben und gut durchschütteln . Durch Beigabe von ein paar Tropfen ätherischem Öl des jeweiligen Krautes, kann die positive Wirkung noch verstärkt werden .

Die natürlichen Fettsäuren der Kokosmilch sorgen dafür das die Haare schneller wachsen, die Haarwurzeln sich regenerieren und das Haar insgesamt stärker wird. Sie spendet Haut und Haar wertvolle Feuchtigkeit und schützt die Haut somit vor Austrocknung.

Honig wirkt antibakteriell, schützt die Kopfhaut vor Infektionen und Bakterien und ist ein wirksames Mittel gegen Schuppen und Juckreiz. Auch Honig trägt dazu bei das das Wachstum unserer Haare stimuliert wird.

Vitamin E fördert die Wundheilung und hilft unserer Haut die natürliche Schutzbarriere zu stärken. Es gilt auch als natürliches Konservierungsmittel in der Naturkosmetik.Die Inhaltsstoffe schützen Emulsionen und Cremes davor zu verfallen.Ätherische Öle können auch dazu beitragen die Haltbarkeit zu verlängern.

Ein paar Beispiele zur Wirkung der Kräuter und deren ätherischer Öle :

Eukalyptus, Melisse, Brennnessel, Rosmarin u.a. sind hilfreich bei Schuppen.

Brennnessel , Wacholder , Pfefferminze und Zeder sind hilfreich bei fettigem Haar.

Haarwuchs fördernd sind Rosmarin und Basilikum und Brennnessel

Für den Frischen Duft sorgen Orange und Zitrone.

Salbei ist entzündungshemmend und unterstützt den Heilungsprozess juckender und entzündeter Haut.

Kamille kann zur natürlichen Aufhellung genutzt werden und ist auch Haarwuchs fördernd.

Von Eva Brendel

Fotos: André Wieding

3 Gedanken zu „Shampoo selber machen

  1. Hallo
    vielen Dank für den Tipp! Wie lange bleiben die Kräuterfragmente in der Flüssigkeit, werden diese mal rausgefiltert, oder was habe ich übersehen?

    VG

    Claudia

    • Hallo Claudia! Du hast nichts übersehen, sondern wir bei dem Bericht. Die Kräuter verbleiben nur bis zum Mischen mit der Flüssigseife im Shampoo. Habe es jetzt im Text ergänzt!

Kommentare sind geschlossen.