„Lass uns mal was Schönes machen!“

Michaela kann, wie wir alle inzwischen, das Frühjahr kaum noch erwarten. Hier in der Gärtnerei treiben die ersten jungen Pflanzen aus und verlocken mit ihren zarten Trieben zum Probieren.

So sind wir durch die Gewächshäuser gezogen und haben unsere Kiste mit allerlei Kräutern gefüllt. Mit hineingewandert sind das Basilikum „Green Pepper“, die marokkanische Minze und die Limonenminze, der Rosmarin „Veitshöchheim“, das Ragani, das Olivenkraut, der kanadische Lauch, der winterfeste Majoran und der Zimmerknoblauch.

Die Kräuter haben wir gewaschen und kleingeschnitten. Diese wurden für die vegetarische Variante mit Käse und Schmand, für die pflanzliche Variante mit einem Aufstrich auf Kokosbasis, Sojadrink und Tahin verrührt.

Nun wurde die Mischung auf einen fertigen Blätterteig aufgetragen, allerdings nur eine Hälfte, sodass man die andere Hälfte des Teiges später zum Einklappen nehmen konnte.

Nach dem herunter klappen wurde das nun vor uns liegende Rechteck in etwa ein bis zwei Zentimeter breite Streifen geschnitten und dann vorsichtig eingedreht. Davon gibt es keine Fotos, denn wir hatten jede Menge damit zu tun, alles richtig zu machen.

Michaelas Blätterteigstangen bekamen noch einen schönen Anstrich aus Ei und Milch, meine pflanzliche Variante mussten sich mit einem Finish aus Sojadrink begnügen.

Bei ca. 160 Grad Umluft kamen unsere Stangen für 12 bis 15 Minuten in den Backofen und nahmen eine wunderbar goldbraune Färbung an.

Jetzt kam die schönste Aufgabe … Probieren! Im ganzen Betrieb herrschte Einigkeit, dass die Stangen außerordentlich gut gelungen waren und die Kräuter mit der richtigen Intensität zur Geltung kommen. Wichtig ist mit den Kräutern großzügig zu sein.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Michaela & Martina

 

 

 

3 thoughts on “„Lass uns mal was Schönes machen!“

  1. Das ist eine tolle Idee. Kräuter gibt es bei uns auch diverse und eine Lieferung mit neuen Sorten steht noch aus. Ich kann mir das Gebäck herrlich für mein Geburtstagsbüffet im April vorstellen. Fast rieche ich es schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.