Bekannte treffen…

Haben Sie schon mal den „Tag der offenen Gärten“ besucht?

An bestimmten Terminen im Sommer, laden Gartenfreunde dazu ein, sich nach Lust und Laune kreative, mit viel Liebe und grünem Daumen angelegte Gärten anzusehen und dabei vielleicht die ein oder andere gedankliche Inspiration mitzunehmen.

Trotz Corona Pandemie konnten einige Termine auch 2020 angeboten werden. In sehr großen Gärten war es durchaus möglich, das sich die Gäste mit dem empfohlenen Mindestabstand von 1,50m, in Ruhe alles anschauen konnten.

An einem Sonntag rief mich meine Kollegin an, ob wir uns mal einen „offenen“ Garten in der Nähe anschauen wollten.

Am Eingang empfing uns schon so allerhand blühendes und duftendes.

Schnell war auch schon der erste Bekannte gesichtet.

Mit seinen leuchtend gelben Blüten und den roten Kapseln, welche sich nach der Blüte bilden, stand das Johanniskraut ´Tutsan´ als kräftiger Farbklecks im Beet.

Johanniskraut Tutsan

Johanniskraut ‚Tutsan‘

Unter einem kleinen Baum rankelte sich die Wegwarte in die Höhe, zur leider heute nicht vorhandenen Sonne.

Wegwarte

Wegwarte

Beim weiteren Rundgang mit Schnuppern und an Blättern reiben, um evtl. den Duft noch etwas heraus zu kitzeln, sahen wir in großer Menge, Kapuzienerkresse. Viele leuchtende Blüten, machten selbst diesen bedeckten Tag zu einem sonnigen.

gefüllte Kapuzinerkresse

Gefüllte Kapuzinerkresse

Dann kam ein Ginkgo. Bei diesem ca. 3m hohen Baum, fiel mir auf, daß die unteren Zweige mit sogenannten „Hühnergöttern“ (Steine mit einem Loch, welche oft an den Küsten zu finden sind) beschwert waren. So wachsen die Äste nicht alle senkrecht nach oben.

Ginkgo

Ginkgo

Weiter ging es auf die Terrasse. In einem Hängekorb hatte es sich ein riesiger Brasilianischer Sauerklee gemütlich gemacht. Als ich meinen persönlichen Lieblingsklee laut bewunderte, im Beisein der Gastgeberin, gab sie mir gleich den Tipp, daß ich diese Pflanze bei Rühlemann‘s kaufen könnte. Ich musste doch etwas schmunzeln, habe mich aber nicht “geoutet“.

Brasilianischer Sauerklee

In der ganzen Gartenvielfalt von Pflanzen, Obstbäumen und Gemüsebeete, entdeckte ich am Schluß noch einen kleinen Steckling in der Erde.

Das Australische Zitronenblatt. Diese Pflanze ist nicht winterhart und sollte wahrscheinlich nur ordentlich Wurzeln bilden um später in einem Kübel zu wohnen.

australisches Zitronenblatt

Australisches Zitronenblatt

Da wir diese Pflanzen nur als Jungpflanzen, oder Saatgut verschicken, bzw. verkaufen war es interessant zu sehen, wie sie sich so entwickeln.

Wie wir erfuhren, durfte dieser Garten schon seit 35 Jahren wachsen und gedeihen. Mit tollen Accessoires, gemütlichen sonnigen und schattigen Sitzgelegenheiten und vielem mehr, wird auch dieser Garten im nächsten Jahr wieder seine Pforten öffnen.

Gucken lohnt sich. 🙂

„Wer hat an der Uhr gedreht…“?

Unser Versandabteilungsleiter Klaus ist nach über 12 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gegangen und ist damit der erste Pensionär bei Rühlemann’s!

In dieser Zeit haben wir von Klaus so manches erfahren und auch so einige Anekdoten gehört, aber was geht denn eigentlich ’so ab‘ im Versand? Ein kleiner Auszug, welche Aufgaben Klaus jetzt ad acta legen kann:

Unser Abteilungsleiter geht erstmal als „Klaus, der Baumeister“ in die Geschichte ein.
Als sich die Gärtnerei 2012 /13 durch Neubau vergrößert hat und wir einen neuen Versand bekamen, hat Klaus 16 neue Packtische, Behälter für Holzwolle und sein kleines Büro selber gebaut. Zu bauen oder reparieren gab es aber immer was. Alles musste so durchdacht und  aufgestellt werden, dass die Packer/innen und alle benötigten Utensilien ausreichend Platz hatten. Eines steht fest: Präzision ist sein Leben!

Vor jedem Saisonstart galt es unser EDV-Programm zu checken – läuft alles und werden die Kundenadressen auch richtig ausgedruckt? Die Paketabholung durch Postunternehmen wurde ebenfalls abgeklärt. Dann musste das Equipment vom Kugelschreiber über Kartonage bis zur Holzwolle durchgesehen  und bestellt werden. Ganz wichtig: die Kommunikation mit Kollegen, damit auf „Los geht’s los“ auch alles lief.

Wenn dann alles bereit war und der Pflanzenversand Ende März begann, konnte Klaus ‚alte‘ und neue Mitarbeiter begrüßen. Diese wurden dann über die Abläufe im Versand und in der Kommission informiert. Er selber hat aber auch seinen Sportschuhen Bewegung verschafft und Pflanzen kommissioniert, bzw. gepackt, wenn Not am Mann/ Frau war. Für jeden Mitarbeiter hatte Klaus immer ein offenes Ohr und wenn es mal irgendwo stockte, suchte Klaus nach Lösungen.

Ab jetzt wird es ruhiger für dich, aber bestimmt denkst du noch oft an die quirligen Versandzeiten zurück. Vielen Dank für deine Unterstützung und die nette Zeit, die wir mit dir hatten, aber jetzt sagen wir:

Tschüß Klaus und „DU PACKST DAS SCHON“!

Kiek mol wedder rin!

Neues vom Packerpack

Hallo, hier mal ein kurzer Bericht aus der Packhalle: Seit nun mehr über 15 Wochen ist ein Team von 14 Packer/innen und 6 Kommissionierer/innen täglich mit dem Zusammenstellen und Versenden bestellter Pflanzen beschäftigt.

Versand 2016_5

Versand 2016_21

Im März waren die Pflanzen noch recht „packfreundlich“, wie wir immer mit einem Augenzwinkern sagen, da die meisten noch schön klein und handlich waren. Inzwischen sind sie kräftig gewachsen und wir müssen die richtige Auswahl der Kartongröße abwägen.

Versand 2016_15

Versand 2016_16

Wer schon einmal, oder öfter, Kräuter und Duftpflanzen bei uns bestellt hat, weiß, dass bei uns nichts von der Stange kommt. Das heißt, alles wird noch per Hand erledigt. Hinter jeder Pflanzenlieferung stehen Menschen und keine Maschinen – die dürfen uns in manchen Bereichen nur unterstützen.

Versand 2016_13

Die Größe und Anzahl der Pflanzen entscheidet über die Kartongröße (und wir haben 10 verschiedene Größen, von 1 – 60 Pflanzen). Mit Spezialpapier wird der Karton ausgeschlagen, damit nichts durchweicht, ein ‚Bett‘ aus Holzwolle darf nicht fehlen und jede Pflanze wird noch in Papier eingewickelt. Bloß nicht den Beipackzettel vergessen, damit der Kunde/die Kundin auch eine Info bekommt, was nach dem Erhalt der Bestellung zu beachten ist. Und sollte noch ein Katalog mit?

Versand 2016_8

Manche Bestellung ist eine richtige Herausforderung. Große, robuste Pflanzen gegen zarte, kleine Pflänzchen. Schwere Pflanztöpfe nach unten, leichte nach oben … jede Bestellung ist individuell und wird auch so behandelt.

Versand 2016_7

Wir haben es mit ca. 800 verschiedenen Pflanzen und somit Natur pur in ihrer vielfältigsten Form zu tun. Das tolle ist, jeder Tag hält eine neue Überraschung parat. Vieles fängt an zu blühen und zu duften. Immer wieder hört man die Kollegen schwärmen, wegen der Vielfalt, der Farben und der Formen. Selbst die kleinsten Blüten haben ihren Charme und die stacheligen Gesellen werden mit Respekt behandelt.

Versand 2016_9

In der Versandhalle geht es zu wie in einem Bienenstock. Den ganzen Tag nur Action. Wir sind die größte und quirligste Abteilung, aber dennoch geht alles Hand in Hand und jeder bietet seine Hilfe da an wo sie nötig ist. Pflanzen werden gebracht, verpackt, nah und fern verschickt. Durch die Adressen lernen wir ganz Deutschland, aber auch viele Orte im Ausland kennen.

Versand 2016_17

Immer wieder hört man den Ruf unserer ‚Postcontainerbefüllerin‘:  „Ich brauch noch einen ‚M4er‘, ‚langen Hans‘ oder ‚dicken Hermann‘!“ damit die Lücken in den Containern noch optimal geschlossen werden können. Unsere Kollegin Bea ist im Tetris-Kartonstapeln ein Ass.

Versand 2016_19

Versand 2016_12

Und falls Sie mal einen Kater in Ihrem Paket finden sollten … – er hört auf den Namen ‚Siggi‘ 🙂

Versand 2016_18

Erst Ende Oktober ist unsere Pflanzenversandsaison vorbei. Die Pflanzen und so manch Packer/in, Kommissionierer/in gehen dann in den Winterschlaf um im nächsten Jahr ab März wieder aufzuwachen – `tschuldigung, natürlich um wieder zu packen und zu kommissionieren.

Kleines Korn – ganz groß …

Da denkt man … Saatgut? Was ist an Saatgut spannend?
Hauptsache es keimt, wächst, die Pflanze duftet, hat einen Nutzen, oder blüht schön.
Weit gefehlt. Jedes ist doch irgendwie einzigartig, individuell und entwickelt sich unterschiedlich. Es gibt so viele Größen, Farben, Formen, Gerüche und manches ist richtig ‚fies‘.

saatgut

Da nicht jede Pflanze aus Deutschland oder Europa kommt, beziehen wir auch ganz exotisches Saatgut aus aller Welt. Manches Korn hat da, im wahrsten Sinne des Wortes, schon eine kleine Weltreise hinter sich. Außerdem die verschiedenen Bedürfnisse – die einen mögen und brauchen es kalt (die sogenannten Frostkeimer) und andere lieben Wärme.

Jedes Saatgut wird bei uns per Hand abgefüllt. Schon das Entnehmen der Körner aus großen und kleinen Gebinden ist total unterschiedlich im Klang. Teils hört man beim Auskippen gar nichts, weil die Körner so leicht sind. Anderes hört sich beim Herausrieseln an wie Meeresrauschen und schwere Körner machen einfach nur “Plopp”.
Die Farben gehen von unscheinbar grau, grün, braun bis tief schwarz, glänzend, mamoriert. Und – nomen est omen – denkt sich der Herzsame und zeigt wirklich ein Herz auf seiner Schale. Von rund bis länglich über eckig bis oval, es ist alles dabei. Manches ist behaart, Lauch-Scheibenschötchen sieht aus wie einfarbiges Konfetti, anderes ist rauh und z.B. Rhizinus fühlt sich wie eine glatte Murmel an.

Manchmal erkennt man das Saatgut schon am Geruch. Typisch ist hier der Kümmel. Oft schnuppern wir auch einfach mal so, ob wir die spätere Pflanze jetzt schon erraten können – natürlich ohne vorher auf den Namen zu schauen 🙂 . Vieles riecht gar nicht, oder es trifft unseren Geruchssinn nicht unbedingt. Egal, es kommt ja auch auf das Endergebnis an. ‚Fies‘ wird es bei einigen Chili Sorten. Da ist schon so manche Träne geflossen und der Hustenreiz ist auch vom Feinsten. Selbst Kolleginnen in einiger Entfernung können sich dem *Reiz* nicht entziehen…

Selbst bei der Aussaat können es viele Körner kaum erwarten sich zu entwickeln und dürfen deshalb nur wenig bis gar nicht mit Erde bedeckt werden. Andere brauchen eine gewisse Tiefe und auch Abstand um sich optimal entwickeln zu können. Doch alle brauchen Hege und Pflege. Es ist eine Verantwortung über Monate bis Jahre.
Das kleinste Saatkorn verliert sich fast auf der Hand und die Hinterlassenschaft einer Fliege hebt sich deutlich dagegen ab. Dann gibt es richtig große Körner, welche eine Aussaat deutlich erleichtern. Nicht immer gilt kleines Korn, kleine Pflanze – großes Korn,…

Dass bei Kräutern, wie z.B. den ganzen Basilikumsorten, sich auch noch individuelle Geschmacksrichtungen, oder bei Duftpflanzen sich unterschiedliche Düfte entwickeln, ist schon eine tolle Leistung, welche ihren Anfang in einem kleinen Korn hatte.
Selbst in der Wertigkeit gibt es eine Riesenspanne. Da gibt es das Saatgut, welches leicht zu ernten und in Massen vorkommt. Anderes ist wiederum so rar und wertvoll, dass wir es wie eine ‚Heilige Kuh‘ behandeln. Außerdem stellen wir immer wieder echte Renner in unserem Angebot fest. Es gibt sowas wie die Top 10 bei unseren Kunden.

Fakt ist: vieles fängt mit EINEM Korn an.
Jedes ein Unikat – lassen SIE es wachsen!