Kleines Korn – ganz groß …

Da denkt man … Saatgut? Was ist an Saatgut spannend?
Hauptsache es keimt, wächst, die Pflanze duftet, hat einen Nutzen, oder blüht schön.
Weit gefehlt. Jedes ist doch irgendwie einzigartig, individuell und entwickelt sich unterschiedlich. Es gibt so viele Größen, Farben, Formen, Gerüche und manches ist richtig ‚fies‘.

saatgut

Da nicht jede Pflanze aus Deutschland oder Europa kommt, beziehen wir auch ganz exotisches Saatgut aus aller Welt. Manches Korn hat da, im wahrsten Sinne des Wortes, schon eine kleine Weltreise hinter sich. Außerdem die verschiedenen Bedürfnisse – die einen mögen und brauchen es kalt (die sogenannten Frostkeimer) und andere lieben Wärme.

Jedes Saatgut wird bei uns per Hand abgefüllt. Schon das Entnehmen der Körner aus großen und kleinen Gebinden ist total unterschiedlich im Klang. Teils hört man beim Auskippen gar nichts, weil die Körner so leicht sind. Anderes hört sich beim Herausrieseln an wie Meeresrauschen und schwere Körner machen einfach nur “Plopp”.
Die Farben gehen von unscheinbar grau, grün, braun bis tief schwarz, glänzend, mamoriert. Und – nomen est omen – denkt sich der Herzsame und zeigt wirklich ein Herz auf seiner Schale. Von rund bis länglich über eckig bis oval, es ist alles dabei. Manches ist behaart, Lauch-Scheibenschötchen sieht aus wie einfarbiges Konfetti, anderes ist rauh und z.B. Rhizinus fühlt sich wie eine glatte Murmel an.

Manchmal erkennt man das Saatgut schon am Geruch. Typisch ist hier der Kümmel. Oft schnuppern wir auch einfach mal so, ob wir die spätere Pflanze jetzt schon erraten können – natürlich ohne vorher auf den Namen zu schauen 🙂 . Vieles riecht gar nicht, oder es trifft unseren Geruchssinn nicht unbedingt. Egal, es kommt ja auch auf das Endergebnis an. ‚Fies‘ wird es bei einigen Chili Sorten. Da ist schon so manche Träne geflossen und der Hustenreiz ist auch vom Feinsten. Selbst Kolleginnen in einiger Entfernung können sich dem *Reiz* nicht entziehen…

Selbst bei der Aussaat können es viele Körner kaum erwarten sich zu entwickeln und dürfen deshalb nur wenig bis gar nicht mit Erde bedeckt werden. Andere brauchen eine gewisse Tiefe und auch Abstand um sich optimal entwickeln zu können. Doch alle brauchen Hege und Pflege. Es ist eine Verantwortung über Monate bis Jahre.
Das kleinste Saatkorn verliert sich fast auf der Hand und die Hinterlassenschaft einer Fliege hebt sich deutlich dagegen ab. Dann gibt es richtig große Körner, welche eine Aussaat deutlich erleichtern. Nicht immer gilt kleines Korn, kleine Pflanze – großes Korn,…

Dass bei Kräutern, wie z.B. den ganzen Basilikumsorten, sich auch noch individuelle Geschmacksrichtungen, oder bei Duftpflanzen sich unterschiedliche Düfte entwickeln, ist schon eine tolle Leistung, welche ihren Anfang in einem kleinen Korn hatte.
Selbst in der Wertigkeit gibt es eine Riesenspanne. Da gibt es das Saatgut, welches leicht zu ernten und in Massen vorkommt. Anderes ist wiederum so rar und wertvoll, dass wir es wie eine ‚Heilige Kuh‘ behandeln. Außerdem stellen wir immer wieder echte Renner in unserem Angebot fest. Es gibt sowas wie die Top 10 bei unseren Kunden.

Fakt ist: vieles fängt mit EINEM Korn an.
Jedes ein Unikat – lassen SIE es wachsen!

3 thoughts on “Kleines Korn – ganz groß …

  1. Was für ein schöner Beitrag! Habe gerade gestern einiges an Saatgut und Pflanzen bei euch bestellt 🙂 Werde die Samen nun noch aufmerksamer anschauen…

  2. Ich habe die am 25.02. von Ihnen gelieferten Chili – Samen am 01.03. gesät und
    schon am 06.03. kamen die ersten Sprößlinge.
    Inzwischen ( 13.03. ) sind von 16 gesäten Sorten 12 zu sehen und ich hoffe daß
    Sie auch so weiterwachsen und ich eine gute Ernte habe.

  3. Eine wunderschöne Liebeserklärung an das Samenkorn. Vielen Dank! Hab ich gleich in meiner Kräutergruppe auf FB teilen müssen. So etwas liest man nicht alle Tage.