Kulinarisches mit Duftveilchen

Zu den allerersten Duftboten im Jahr gehören die Duftveilchen. Wenn unsere Nasen im März plötzlich den zarten Duft der strahlend blauen Veilchenblüten einfangen, dann ist der Frühling nicht mehr weit. So erging es wohl auch Rilke als er sein Gedicht „Vom Glück“ schrieb:

Still für sich,
und doch für mich
blüht das kleine Veilchen.
Bringt mir Freud
im Wintersleid
für ein ganzes Weilchen.

Diesen charakteristischen Duft auch geschmacklich einzufangen war unser Ziel.
Also landeten jede Menge der schönen Blüten in einem Likör, einer Marinade und einem Sirup. Auch als Deko sind sie wegen ihrer intensiven Farbe ein echter Hingucker.

Veilchen-Likör

150g weißen Kandiszucker in eine Flasche füllen, 2 Handvoll Veilchenblüten zugeben
und mit einem halben Liter Wodka übergießen. Mindestens 4 Wochen ziehen lassen.

Veilchenmarinade an Salat mit Ziegenkäse
3 EL Rotweinessig, 4 EL Wasser, 3 EL Öl, Zucker, Salz, Pfeffer, 1 Handvoll
Veilchenblüten, einige Blätter von Bärlauch und Brasilianischem Sauerklee zu einer Marinade vermengen. Über einen Salat geben und ziehen lassen.
Mit Himbeeren, Veilchen- und Sauerkleeblüten dekorieren.


Variante 1:     Salat mit Ziegenfrischkäse belegen und Veilchensirup (s.u.) darüber geben.


Variante 2:     Ziegenkäse im Speckmantel kurz anbraten und auf dem Salat anrichten.

Veilchen-Thymian Sirup

1 kg braunen Zucker in 1 Liter Wasser auflösen. 4 Handvoll Veilchenblüten
und 2 Handvoll Thymian (wir haben Ingwerthymian verwendet) hinzugeben. Über Nacht ziehen lassen, dann abfiltern und 30min einkochen lassen. Naturjoghurt in Gläser füllen und mit dem Sirup verfeinern.

Wir wünschen guten Appetit!

Es geht wieder los!

Pünktlich zum Frühlingsbeginn startet am Montag, 20. März 2017 unser Pflanzenversand. Alle Bestellungen, die seit Erscheinen des neuen Katalogs eingetroffen sind werden nun der Reihe nach – natürlich immer unter Berücksichtigung der Lieferfähigkeit – bearbeitet. Dann heißt es hier wieder: suchen, finden, pflegen, gießen, bereitstellen, einpacken und dann ab die Post!

Nachdem sich Klaus, unser langjähriger Abteilungsleiter im Versand noch mit einem fulminanten Frühstück von uns verabschiedet hat, übernimmt ab Montag Matthias ‚Matze‘ Intemann, bisher Leiter der Vorkommissionierung, diesen Posten.

Und damit nicht genug – auch die Pflanzenkommissionierung bleibt unter seiner Leitung, so dass mögliche Engpässe in den einzelnen Abläufen schneller ausgeglichen werden können.

Wochenlang steckten die beiden im Winter die Köpfe zusammen, damit die Übergabe reibungslos funktioniert.

Matthias muss das aber nicht alleine wuppen, denn geballte Frauenpower steht ihm zur Seite“ meint Birgit, die jedes Jahr wiederkommt um von Ende März bis Ende Oktober pro Woche Hunderte von Päckchen zu packen.


Die Packtische und Pflanzentische sind dank unserer ‚alten Hasen‘ schon gut gefüllt und vorbereitet – jetzt freuen wir uns auf viele neue und bekannte Kolleginnen und Kollegen, die uns in dieser Saison unterstützen werden, damit es nun endlich wieder heißen kann:

Auf die Pflanzen, fertig, los!

„Wer hat an der Uhr gedreht…“?

Unser Versandabteilungsleiter Klaus ist nach über 12 Jahren in den wohlverdienten Ruhestand gegangen und ist damit der erste Pensionär bei Rühlemann’s!

In dieser Zeit haben wir von Klaus so manches erfahren und auch so einige Anekdoten gehört, aber was geht denn eigentlich ’so ab‘ im Versand? Ein kleiner Auszug, welche Aufgaben Klaus jetzt ad acta legen kann:

Unser Abteilungsleiter geht erstmal als „Klaus, der Baumeister“ in die Geschichte ein.
Als sich die Gärtnerei 2012 /13 durch Neubau vergrößert hat und wir einen neuen Versand bekamen, hat Klaus 16 neue Packtische, Behälter für Holzwolle und sein kleines Büro selber gebaut. Zu bauen oder reparieren gab es aber immer was. Alles musste so durchdacht und  aufgestellt werden, dass die Packer/innen und alle benötigten Utensilien ausreichend Platz hatten. Eines steht fest: Präzision ist sein Leben!

Vor jedem Saisonstart galt es unser EDV-Programm zu checken – läuft alles und werden die Kundenadressen auch richtig ausgedruckt? Die Paketabholung durch Postunternehmen wurde ebenfalls abgeklärt. Dann musste das Equipment vom Kugelschreiber über Kartonage bis zur Holzwolle durchgesehen  und bestellt werden. Ganz wichtig: die Kommunikation mit Kollegen, damit auf „Los geht’s los“ auch alles lief.

Wenn dann alles bereit war und der Pflanzenversand Ende März begann, konnte Klaus ‚alte‘ und neue Mitarbeiter begrüßen. Diese wurden dann über die Abläufe im Versand und in der Kommission informiert. Er selber hat aber auch seinen Sportschuhen Bewegung verschafft und Pflanzen kommissioniert, bzw. gepackt, wenn Not am Mann/ Frau war. Für jeden Mitarbeiter hatte Klaus immer ein offenes Ohr und wenn es mal irgendwo stockte, suchte Klaus nach Lösungen.

Ab jetzt wird es ruhiger für dich, aber bestimmt denkst du noch oft an die quirligen Versandzeiten zurück. Vielen Dank für deine Unterstützung und die nette Zeit, die wir mit dir hatten, aber jetzt sagen wir:

Tschüß Klaus und „DU PACKST DAS SCHON“!

Kiek mol wedder rin!

Jetzt ist Zeit zum Säen

Von Ende Oktober bis Anfang den neuen Jahres haben Martina und ich wie jedes Jahr unsere Saatgutabteilung unterstützt – Saatguttüte um Saatguttüte füllten wir ab, füllten wir ab, füllten wir ab. Wenn der neue Katalog herausgekommen ist und die Zeit des Säens und Pflanzens wieder näher rückt, nehmen wir die vielen telefonischen Bestellungen entgegen.

Die Erinnerung an das wunderschöne, skurrile oder bemerkenswerte Saatgut aber bleibt.

Der Geruch
Oft duftet, manchmal auch schon fast unangenehm, das ganze Büro danach.
Man bekommt regelrecht Appetit, z.B. auf Fisch (Dill) oder eine leckere Suppe (Liebstöckel) oder der Gedanke an einen leckeren Tee kommt auf (Anis-Ysop).
Nach dem Abfüllen der Epazote müssen wir meist erst einmal lüften, aber wenn jemand das Büro betritt und es ganz besonders würzig riecht, kann es nur der Bockshornklee sein.

Das Aussehen
Von weitem betrachtet sieht alles gleich aus, aber aus der Nähe unterscheidet sich jedes einzelne Korn vom nächsten und jedes ist einzigartig schön wie z.B. die Süßdolde mit ihrer glänzenden Oberfläche oder die Ringelblume mit ihren Zacken.

Der Rizinus erinnert mich immer an Wachteleier und die Asiatische Moringa sieht aus, als wenn jedes einzelne Korn in Geschenkpapier eingewickelt wäre.

Das Samenkorn des Raupenkrauts – würde es sich bewegen, könnte man glauben, es wäre eine Raupe.

Und die Herzsame sieht wirklich aus, als hätte jemand auf jedes Korn ein kleines Herz gemalt. Eine Kundin erzählte mir sogar einmal, sie wolle mit der Herzsame bei der Hochzeit ihrer Tochter den Tisch schmücken.

Das Gefühl
Es fliegt durch die Luft (Tagetes), sperrt sich beim Eintüten (Ringelblume, Inkagurke, Erdmandel), kullert vom Schreibtisch (Senf, Cilantro), ist so fein, dass man jedes einzelne Korn gar nicht erkennen kann (Teebaum), liegt flach da (Luffa) oder bringt uns zum Niesen (Chili).

Haben Sie auch solche Assoziationen? Schauen Sie mal genau hin!

Ich freue mich jedenfalls schon auf das nächste Abfüllen mit Gefühl, Geruch und wunderschönem Aussehen.

 

Winterliche Entdeckung

Auch mitten im Winter gibt es immer wieder überraschende Entdeckungen in der Gärtnerei. In dieser Woche sind es die Kanadischen Mondsamen, die leuchtende Fruchtstände unter ihrem schützenden Vlies im Freien ausgebildet haben.

Diese sehen kleinen blauen Weintrauben zwar zum Verwechseln ähnlich, sind aber im Geschmack völlig anders, nämlich eher bitter und zum Verzehr vermutlich eher nicht zu empfehlen.

Pflückt man sie und schaut sich das Innere etwas näher an, dann offenbart sich der Grund für den phantasievollen Namen …

… lauter kleine mondförmige Samen!

Im Sommer schenkt uns diese wüchsige und völlig winterharte Schlingpflanze mit ihren schön geformten Blättern kühlenden Schatten, wenn sie Pergolen und Überdachungen üppig berankt. Ob sie sich wohl auch mit einem Plätzchen auf meinem Balkon anfreunden kann? Ich werd es versuchen!