Mitragyna speciosa (Kratom) – bald verboten?

Heute erhielten wir die Nachricht, dass der Sachverständigenausschuss für Betäubungsmittel in wenigen Tagen tagen wird – nämlich am 3.Mai 2010, um unter anderem darüber zu entscheiden, ob Mitragyna speciosa (Kratom) unter Anlage I des BtmG fallen soll, siehe: BfArM – Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte

Wir werden dieses auf alle Fälle beobachten, denn: sollte das Verbot beschlossen werden, heißt dass für uns, dass wir uns von einer weiteren schönen, schwierig zu haltenden Rarität trennen müssen, deren Handel und Abgabe dann nicht mehr gestattet ist.

Ihre Patricia Rühlemann

P.S.: Der Sachverständigenausschuss hat die Entscheidung über den Kratom auf Dezember vertagt. Lesen hierzu auch die Kommentare.

13 thoughts on “Mitragyna speciosa (Kratom) – bald verboten?

  1. mal sehen, wann die Muskatnuss auch noch verboten wird…

    Herrgott, wirf Hirn vom Himmel!

  2. Hauptsache das Hirn vom Himmel wird auch angenommen 🙂

    Ne, das ist doch mal wieder eine riesen Sauerei, die haben halt nichts besseres zu tun! Langsam reicht es wirklich!
    Grüße christoph

  3. Ist doch großartig. Dann nimmt deutschlands Jugend ab sofort keine Drogen mehr.
    Ok, abgesehen von „harmlosen“ legalen und versteuerten Alternativen, wie Komasaufen, Zigaretten, Medikamenten, Brugmansien und co.
    Und wen das aufregt: NOCH kann man sich ja mit Johanniskraut und Baldrian beruhigen…..absolut krank…

  4. da kann ich nur noch ungläubig staunen, mit welchen „Problemen“ sich dieser überflüssige, vom Steuergeld finanzierte „Sachverständigenausschuss“ die Zeit totschlägt.

    Das eigentlich Schlimme daran ist nicht, dass wieder ein Stück Natur verboten wird, sondern die Bevormundung einer Handvoll „Experten“ gegenüber dem Rest der Bevölkerung.

  5. ich kenne so viele freunde die von harten sachen aufs natürliche kratom umgestiegen sind, aber da verdient die fucking pharmaindustrie ja kein geld dran!!!!!
    mal schauen wieviele jugendliche jetz dann andere opiate konsumieren, die sie vorher gar nicht wollten!
    und alles können wir größten teils dem dem LdT und krypton und allen anderen sämtlichen research chemicals verdanken!
    PROFITGIER VON ANFANG BIS ENDE!!!!!

  6. Toll, bin mal gespannt was uns dann noch alles verboten wird.

    Einfach lächerlich

  7. Wenn ich mir den Rühlemann-Katalog ansehe und die Art wie dort geworben wird muss man sagen dass ihr euren Teil zu einem möglichen Verbot beigetragen habt

  8. Na wunderbar, wieder ein Geschenk Gottes weniger.
    Ich muss mich auch jedesmal wie ein Krimineller behandeln lassen, wenn ich mehr als ZWEI Tonkabohnen auf einmal erwerben moechte, watt fuer ein Witz.

  9. Sorry for responding in English. I’m not sure what will be decided in December, but it would be the right time now to inform the BfArM chairman of his committee of the beneficial sides of this magic kratom tree. There are enough reports available stating that Kratom is pretty safe and harmless!

  10. Hey mal im Ernst. Das ist keine blinde Verbotswut der Behörden. Einige legale Pflanzen werden so schnell nicht verboten werden. Vielmehr die Pflanzen, die der Pharmaindustrie ein Dorn im Auge sind, werden schnell verboten. Wo kämen wir denn hin wenn die Menschen in der Lage wären ihre Leiden direkt auf dem Sofa zu behandeln mit Arzneien von der Fensterbank? Der Volkswirtschaftliche Schaden wäre immens 😀 ….. aber die Krankenkassen kämen wieder auf schwarze Zahlen…. *kopfschüttel*

  11. Ich nehme keine Drogen (auch die Drogen Tabak und Alkohol nehme ich nicht), aber ich ziehe gerne exotische Pflanzen.

    Ich kann diese Bevormundung absolut nicht mehr ausstehen und selbst wenn ich mit Kratom zuhause entspannen wollen würde, was ginge es die Regierung an?

    Ich frage mich wirklich, woher sich diese „Experten“ das Recht herrausnehmen als gewöhnliche Menschen anderen gewöhnlichen Menschen etwas Natürliches zu verbieten?

    Und es ist offensichtlich, dass eine bestimmte Branche dahintersteckt. Pflanzen lassen sich nicht patentieren, also hier und da anklopfen und ein Verbot ansprechen. Die hörigen Politiker springen sofort, es geht ja schließlich um viel Geld.

    Aber jede Wette: Wenn das Volk nach einem Alkoholverbot schreien und betteln würde, es würde garantiert nicht verboten werden =)