Mariyams roter Hummus

Mariyams ursprüngliche Idee war, ein rotes Hummus zu zaubern, allein mit dem brasilianischen Sauerklee. Beim Ausprobieren stellte sich heraus, dass es für eine kräftige Färbung nicht reicht. So schafften es das wilde Purpur und der rote Hibiskus mit in die Creme.
Die Säure der Zitrone im Hummus sorgt dafür, dass die roten Farbstoffe aus den Pflanzen sich lösen können. Dadurch entsteht eine schöne rosa Färbung.
Wem Rosa zu rosa ist, der macht es einfach wie Mariyam und gibt noch ein kleines Stück Rote Bete hinzu. Geschmacklich haben das wilde Purpur und der Hibiskus den Ton angegeben, sie gaben der orientalischen Spezialität noch eine ganz besondere Note.

Die Zutaten für Mariyams Hummus:

150 g gekochte weiße Bohnen (alternativ Kichererbsen)
eine gute Handvoll frischer Kräuter (getrockneter bitte etwas sparsamer verwenden)
60 g Tahin (Sesampaste)
½ TL Salz
Saft einer halben Zitrone
¼ TL Kreuzkümmel
1 EL Oliven- oder Sesamöl
1 Zehe Knoblauch (optional)
1 Stück Rote Bete (optional)

Die Kräuter vorher schon so klein wie möglich schneiden mit einem guten Messer, dann hat der Pürierstab es bei der Arbeit leichter. Wer einen großen Mixer hat, sollte diesen nutzen, das Hummus wird besonders cremig.

Fotos: André Wieding

 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert