Stevia – kein Ende des Verbots in Sicht

Auf mehreren Seiten im Internet las ich Jubelschreie nach dem Motto „Stevia ist erlaubt.“ Dann stieß ich auf Berichte von Verbraucherschutzzentralen und erfuhr die bittere Wahrheit!

Wie hätte es auch anders sein sollen, wo doch Coca-Cola und Co ihre Hände im Spiel haben: Die Verwendung von Steviablättern und somit auch die Pflanze als solche bleibt in der EU verboten. Die Pflanze, vor allem Ihre nützlichen Blätter fallen unter die Novel Food Verordnung und werden als neuartiges Lebensmittel eingestuft. Und nicht zugelassen!
Begründet wird das von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) damit, daß die Blätter nicht exakt dem patentierten und zugelassenem Süßungstoff Steviolglykosid kurz E960 in Ihrer Inhaltszusammensetzung entsprechen.

Stevia

Ein Hoch auf die Chemie! Denn nichts anderes ist Steviolglykosid – ein chemisch hergestelltes Süßungsmittel. An der Natur läßt sich halt nichts verdienen.
So sieht das wohl auch Andreas Baumgarth von der Wild Flavors GmbH. Einer Firma, die u.a. „künstliche“ Süßstoffe mit Stevia auf den Markt bringt. Er behauptet: „Stevia alleine für sich wäre ein Geschmack, den der Verbraucher so nicht akzeptieren würde. Also muß man Süßungskomponenten einsetzen.“ – siehe ZDF –
Was der Verbraucher also letzlich bekommt, hat nicht mehr viel mit der ursprünglichen Stevia zu tun.

Wer auf Nummer sicher gehen will, was er da an Süßungsmittel zu sich nimmt, pflanze also Stevia in der eigenen Küche – solange das noch zulässig ist – und nutze die Pflanze direkt zum Süßen.

Nun denn, frohe Weihnachten

Patricia Rühlemann

P.S.: Das war jetzt mein letzter Beitrag hier. Weitere werden wohl an anderer Stelle im Jahr 2012 folgen.

4 thoughts on “Stevia – kein Ende des Verbots in Sicht

  1. es ist einfach unglaublich, dass pflanzen verboten werden können und wie ein paar wenige über das leben der masse entscheiden.

  2. Ich muss gestehen, ich bin kein Stevia-Fan.
    für das, wo ich Süße brauche – also vor allem Kuchen und Pralinen – kann ich Stevia nicht gebrauchen. Deshalb plädiere ich für den guten alten Zucker.
    Nichtdestotrotz kann ich es einfach nicht fassen, wie uns Verbrauchern schon wieder ein Chemieprodukt statt der ursprünglichen Pflanze untergejubelt wird! Inzwischen sind wir dazu übergegangen, sehr genau hinzuschauen, was in den Produkten drin ist, die wir nicht selbst machen können oder wollen. Das heißt auch, dass immer mehr Firmen und Produkte auf unserer Black List landen und von uns boykottiert werden – das fängt bei Fleisch und Geflügel aus dem Supermarkt an und hört bei Nestlé-Produkten noch lange nicht auf. Mehr Geld geben wir deshalb nicht aus, im Gegenteil! ich kann jedem nur raten, sich genau zu informieren, bevor er etwas kauft. Ziviler Ungehorsam und die Verweigerung von Industriefraß scheint mir derzeit der einzige gangbare Weg.

  3. „Steviolglykosid – ein chemisch hergestelltes Süßungsmittel“
    Das ist falsch.

    Im Blatt der Steviapflanze befinden sich verschiedene Steviolglycoside. Diese sind dort natürlicherweise vorhanden. Wenn man die Süßkraft von Stevia, z.B. für Cola-Light nutzen möchte kann man ja nicht einfach die Blätter in die Cola werfen. Daher werden die natürlichen Steviolglycoside aus den Blättern extrahiert und dann in konzentrierter Form in die Cola-Light gegeben.

    Es ist übrigens auch falsch den Süßungsstoff als „patentiert“ zu umschreiben, da es sich um einen natürlicherweise in der Natur vorkommenden Stoffe handelt. Patentiert sind lediglich verschiedene Verfahren um diese Stoffe möglichst rein aus dem Stevia Blatt zu extrahieren.
    Natürlich ist auch die Pflanze nicht verboten. In jedem Baumarkt kann man sich Steviapflanzen kaufen und damit machen, was man will.

  4. Meine Freundin hat mir vor… jetzt muss ich rechnen… ca. 8 Jahren bei Rühlemanns bestellt. Die wächst und gedeiht immer noch und liefert mir süße Blätter für meinen Tee. Zum Süßen von Tee und anderen Getränken läßt sich Stevia nämlich perfekt einsetzen!
    Ich vertrage leider keinen Zucker und auf künstlich hergestellte Süßstoffe verzichte ich gerne, nachdem ich den interessanten Beitrag des Ökotrophologen Sven-David Müller gelesen habe, vgl. http://www.hausarbeiten.de/faecher/vorschau/180934.html
    Es ist mir auch völlig unverständlich, dass in den Köpfen der Menschen immer noch die Ansicht vorherrscht, man könne mit künstlichen Süßstoffen abnehmen. Diese Stoffe werden in der Tiermast eingesetzt! Das sagt eigentlich alles.
    Ich hege und pflege weiterhin mein Pflänzchen 😀