Grüne Tomaten und nu?

Der Sommer 2017 hat den Norden nicht wirklich mit ausgiebigem Sonnenschein beschenkt und so kann es passieren, dass am Ende der Gartensaison am üppig gewachsenen Tomatenstrauch die letzten Früchte einfach nicht rot werden wollen.

Aaaaaaber …, bevor diese auf dem Kompost landen, hätte Michaela noch eine andere geniale Verwertungsidee: Marmelade draus kochen!
Und was soll ich sagen … „Sieht super aus und schmeckt auch noch lecker!“

Und falls man die Kombination aus süß und bitter mag, sollte man das folgende Rezept auf jeden Fall ausprobieren:

Grüne-Tomaten-Marmelade
1 kg grüne Tomaten waschen, abtrocknen, den Stielansatz entfernen und halbieren oder vierteln. In einenTopf geben, bei geringer Hitze aufkochen und kurz anpürieren.
Einen Teelöffel Vanillepulver (mit gemahlenen Vanilleschoten) und etwas Zitronensaft dazugeben. 1 kg Gelierzucker 1:1 dazugeben, gut mischen und erneut aufkochen.
Einige Minuten kochen lassen. Die Marmelade heiß in Gläser füllen, sofort verschließen und 5 Minuten auf den Kopf stellen. Fertischhh!!!

Wegen des Solanin-Gehalts der Früchte aber bitte nicht gleich das ganze Glas auf einmal vernaschen!

Apfel und Minze – eine sommerliche Kombination

Beim Schneiden der üppig wachsenden Apfelminze kam Michaela diiiieee Idee:
Wie wär’s heute mit einem leckeren Apfel-Minz-Kompott?

Bestimmt erfrischend bei sommerlichen Temperaturen! Das Rezept war schnell gefunden und die Zubereitung dauerte nicht länger als ein paar Minuten, also wirklich etwas für Schnellentschlossene:

Karamellisiertes Apfelkompott mit Bowles Apfelminze
Vorab ein paar Zweige Minze mit heißem Wasser aufgießen und zur Seite stellen.
500g Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und in Würfel schneiden.
In einer Schüssel mit etwas Zitronensaft beträufeln und ab und zu umrühren, damit die Äpfel nicht braun werden.
20g Butter mit 50g Zucker karamellisieren lassen. Die Äpfel dazugeben, umrühren
und nach ein paar Minuten mit 200ml Pfefferminztee ablöschen.
Eine Handvoll Rosinen, 2 Handvoll (oder mehr) sehr fein gehackte Minze und eine Prise Salz dazugeben und ab und zu umrühren. Bei mittlerer Hitze weiter köcheln lassen.
Nach etwa 20 Minuten ist der Tee gut reduziert und das Kompott kann warm
oder kalt serviert werden.

Ups, zuviel Minze geschnitten? Vielleicht einfach noch einen Tee dazu kochen? Köstlich und sicher auch als Eistee klasse!

Teigtaschen à la Michaela

Was haben Baumspinat

und Bananenminze

… gemeinsam? Fragt man Michaela danach, ist die Antwort ganz klar: „Schmeckt sicherlich beides gut in Teigtaschen, mal pikant und mal süß!“ „Wollen wir das mal ausprobieren?“ „Ja, unbedingt!“

Da jede Variante ohne weiteres den „Mal schauen, ob’s den KollegInnen auch schmeckt“ -Test mit Bravour bestanden hat, geben wir auch gerne die Rezepte preis:

Blätterteigtaschen mit Baumspinat

Öl in einem Topf erhitzen, eine kleine Zwiebel hinzugeben und glasig braten.
Baumspinatblätter vom Stiel zupfen, dazugeben und einige Minuten lang dünsten.
Geriebenen Cheddarkäse, Feta-Käsewürfel und ein verquirltes Ei hinzufügen.
Alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Ein frisches Blätterteig-Fertigprodukt ausrollen und in etwa 10×10 cm große Quadrate schneiden. Mit der Spinatmischung belegen und entweder zum Dreieck zusammen-klappen oder alle 4 Ecken zur Mitte klappen und mit einem verquirlten Ei bestreichen.
Bei 180°C Umluft ca. 20 min backen bis die Taschen goldgelb sind.

Blätterteigtaschen mit Banane, Schokostreuseln & Bananenminze

Eine Banane mit der Gabel zerdrücken. Eine große Handvoll Bananenminze klein hacken.
Es darf auch etwas mehr sein, da diese Minze keinen intensiven Mentholcharakter hat. Minze und 1-2 EL Schokoladenstreusel mit der Banane gut vermischen. Blätterteig wie im ersten Rezept schneiden, mit der Mischung belegen und zu Taschen zusammenklappen. Mit einem verquirltem Ei bestreichen und bei 180°C Umluft etwa 20 min backen.

Kräuterbrot mit frischen Kräutern

Juchu! Endlich Sommerwetter, draußen sitzen, sich vom allgemeinen Grill-Fieber anstecken lassen und im Grünen lecker essen. Als passende Beilage empfiehlt sich ja geradezu ein leckeres Kräuterbrot – noch besser schmeckt es, na klar, wenn es mit frisch geernteten Kräutern aus dem eigenen Garten gebacken wurde.

Wir haben den Selbstversuch gewagt und verschiedene Zwiebelgewächse (Winterheckezwiebel, Zwiebellauch, Chinesischer Lauch, Rakkyo, Schnittlauch ‚Profusion‘, Zimmerknoblauchblüten) im Teig getestet.
Als Alternative zum Vergleich: Olivenkraut.

Zutaten:
1 Pizzateig (falls es fix gehen soll, einfach fertigen Teig nehmen)
150 g Frischkäse (evtl. zusätzlich geriebenen Käse)
Salz, Pfeffer
Kräuter – wir haben uns spontan für vier Varianten entschieden:
No 1 – mit Zimmerknoblauchblüten
No 2 – mit Olivenkraut
No 3 – mit verschiedenen Zwiebelgewächsen (s.o.)
No 4 – wie No 3, zusätzlich geriebenen Käse über die Kräuter geben

Zubereitung: Kräuter klein schneiden. Pizzateig ausrollen und mit Frischkäse bestreichen. Salzen, pfeffern und mit Kräutern reichlich belegen.

Den Teig von der kurzen Seite aufrollen und der Länge nach dreimal tief einschneiden. Ca. 20 min im vorgeheizten Backofen bei 180°C (Umluft) backen und den köstlichen Duft aus dem Ofen genießen!

Die KollegInnen durften das noch warme Brot probieren und waren allesamt begeistert.  Womit wir gar nicht gerechnet hatten: Olivenkraut und Knoblauchblüten im Brot waren die Renner!

Verraten Sie uns Ihr Lieblingskräuterbrot?

Duftende Kräutersträuße im Frühling

Nachdem Michaelas Kräutersträuße zum Saisonstart sehr viel Anklang gefunden haben, lässt sie ihren Blick nun jeden Freitag durch die Gärtnerei schweifen, um einen jahreszeitlich passenden Strauß für unseren Direktverkauf zu zaubern.

Auch uns verzaubert sie mit dem Ergebnis jedes Mal auf’s Neue: ob Strauß oder Sträußchen – die bunte Mischung ist jedesmal eine wunderbare Überraschung fürs Auge und eine würzige für die Nase.

Heute war es eine Mischung aus Blüten von Jakobsleiter, Meisterwurz und rosa blühendem Salbei. Dazwischen die dunklen und herrlich frisch duftenden Blätter der Englischen Minze.

Der nächste Strauß sah wirklich edel aus. Wer hätte gedacht, dass Ewiger Kohl solch ein Blickfang sein kann? Die weiteren Zutaten waren die köstlich duftenden Blüten der Mexikanischen Orangenblume eingebunden in Blätter von La Lot, Kleinem Galgant und Sibirischem Tee.


Auch das folgende, sehr würzig duftende Exemplar hat uns optisch schier vom Hocker gehauen: Die Blüten von Sanikel und Zimmerknoblauch, kombiniert mit Blättern von Meerkohl und Zweigen von Teebaum.




Last but not least – ein Strauß wahrlich zum Reinbeißen! Neun verschiedene Sorten Basilikum – Basilikum ‚Pesto Perpetuo‘, ‚Zanzibar‘, ‚Rotes Lesbos‘, Rotes und Türkisches Buschbasilikum, Buschbasilikum ‚Corfu‘, Strauchbasilikum ‚Mammut‘, Zyprisches Strauchbasilikum und das großblättrige Zitronenbasilikum – fanden den Weg in die Vase und wirkten dort äußerst dekorativ!


Da sich Basilikum in der Vase allerdings nicht lange wohl fühlt, bleibt dieses Sträußchen wohl eher die Selbstbedienungsvariante für ein leckeres Essen, bei dem frisches Basilikum als Zutat unverzichtbar ist 😉

Wir wünschen einen fröhlichen Restfrühling – die nächsten Sträuße gibt’s im Sommer!