Rau Om – kann man das wirklich essen?

Rau Om – gesprochen Jau om – heute sah ich diese Pflanze das erste Mal. Daniel wollte unbedingt das Müsli filmen. Für das Müsli werden kleine zarte Haferflocken in Wasser eingeweicht und dann mit Rosinen, Nüssen und anderen Sachen – je nach Geschmack gemixt. Oben drauf kommen dann als essbare Dekoration die Jau-om-Blüten und wie hier Walnüsse.

Es ist eine Reisfeldpflanze, die eine spezielle Erde braucht, da sie es auch möglichst feucht haben muss. Zum Pflanzen des Rau Om – nicht des Müslis 😉 – hat sich eine 3 : 1 Mischung aus Vulkangranulat, z.B. von Seramis und Blumenerde besonders bewährt.
Rau Om mag es warm und sonnig. Im Sommer den Topf auf eine mit Wasser gefüllte Schale setzen, denn sie mag es feucht und warm, wie in einem vietnamesischen Reisfeld eben, wo sie auch wild wächst.

Es paßt sowohl zu den süßen als auch zu salzigen Speisen, etwa Suppen oder Gemüsepfannen.
Probieren Sie es doch auch mal aus. 🙂

Patricia Rühlemann

Kommentare sind geschlossen.