Harmonisieren und Klären

Daniel räuchert gerne. Bereits zu seinen Zeiten in Österreich hat er jedes Haus, das er neu bezog mittels Räucherware gereinigt. Damals nutzte er mangels eigener Gärtnerei noch Kräuter in Säckchen, schüttete sie in einen alten Topf, stellte diesen auf eine Heizplatte, schloss alle Fenster, öffnete alle Zimmertüren und verlies für etwa zwei Stunden das Haus, während das Räucherwerk vor sich hin kohlte. Da lag es nahe, auch in der Gärtnerei zu räuchern und in diesem Jahr erstmals ein Seminar anzubieten.
Wie man mit getrockneten Pflanzen räuchert, zeigten Bernd und Brigitte allen Interessierten.

RäuchernRäuchernRäuchernRäuchern

Sie hatten sich hierfür einen nach dem Mondkalender sehr guten Tag ausgesucht, denn er stand im zunehmenden Mond und damit für harmonisierende Kräfte. Bei abnehmenden Mond ist die richtige Zeit für reinigende Räucherungszeremonien.

Weihrauch ist wohl das bekannteste Räucherkraut. Allein schon deshalb weil es eine atmosphärische Reinigung verursacht. Gut geeignet ist hierfür aber auch Salbei.
Einige weitere Räucherkräuter sind:
Mädesüß und Beifuß : fördern die Intuition und das Traumbewusstsein, Mariengras und Rosmarin : wirken Trost spendent und Frieden bringend. Minze wiederum hilft dabei die Gedanken zu klären und mehr Energie zu bekommen.

Die Teilnehmer waren voller Eifer bei der Sache.

Räuchern

Geräuchert wird vor allem in der nun anstehenden dunkleren Jahreszeit. Falls sie sich mehr für das Räuchern interessieren, empfehle ich Ihnen folgende Bücher:
Das große Buch vom Räucher ISBN 3-89767-138-7 und
Räuchern mit heimsichen Pflanzen ISBN 978-3-442-21811-0

Ihre Patricia Rühlemann

Kommentare sind geschlossen.