Green Smoothies – lecker und gesund

schn_smoothies_1und in der Zubereitung sooo einfach! Das demonstrierten Martina und Sandra am Samstag den 03.09.2016 in unserer Gärtnerei-Küche. Zahlreiche, teilweise von weit her angereiste Besucher/innen, genossen es sichtlich.

Zunächst wurden sie mit einem Smoothie-Quiz begrüßt, bei dem die Teilnehmer drei verschiedene Smoothies probieren und versuchen sollten, die Inhaltsstoffe herauszuschmecken. Gar nicht so einfach – aber ein leckerer Aperitif allemal!

schn_smoothies_4 schn_smoothies_3 schn_smoothies_2

Was gehört eigentlich in einen Green Smoothie?

Idealerweise besteht ein Smoothie aus 50% reifen Früchten, 50% frischem Grün und Wasser je nach Geschmack. Der gleiche Anteil (50%) von Früchten und Blattgrün bezieht sich hierbei auf das Volumen und nicht auf das Gewicht. Anfangs kann der Frucht- / Grünanteil auch 60:40 betragen, um sich erst mal an den neuen grünen Geschmack zu gewöhnen.

schn_smoothies_6 schn_smoothies_12 schn_smoothies_7 schn_smoothies_9 schn_smoothies_11

Nach jeder Zubereitung kam der spannende Moment des Probierens!

Ob „Prinzessin Löwenzähnchen“, „Gesellerie“ oder doch eher der „Grüne Herbstzauber“ – bei der Auswahl der Rezepte fand jeder Smoothie seinen Fan!

schn_smoothies_15 schn_smoothies_14 schn_smoothies_16

Natürlich darf auch bei Smoothies nach Herzenslust experimentiert werden. So wurde auch mal ein Stück Chili ins Grün gemixt. Überraschend lecker, aber – wie immer bei Chili – über die Menge schieden sich die Geister.

Zwei unserer jüngsten Gäste wurden inspiriert selbst einen Smoothie zu erfinden. Sie zogen los, schnupperten und probierten sich durch die Gärtnerei und kamen mit einem ganz eigenen Rezept zurück, das auch gleich umgesetzt wurde – voilà: Smoothie à la Laura & Sarah!schn_smoothies_17 schn_smoothies_19 schn_smoothies_18

Immer wieder taucht natürlich auch die Frage auf:

Brauche ich einen Super-Duper-Mega-Mixer, um einen Smoothie zuzubereiten?“ Martinas Antwort: „Jein. Um einen wirklich cremigen, bekömmlichen Smoothie herzustellen wird man früher oder später um die Anschaffung eines guten Mixers mit hoher Drehzahl (min. 20.000 Umdrehungen/pm) nicht herum kommen. Das Geld ist gut investiert und verteilt sich idealerweise auf viele grüne und leckere Jahre.“

Der Unterschied zwischen zwei unterschiedlich leistungsstarken Mixern wurde bei gleichen Zutaten und paralleler Zubereitung schnell deutlich.

schn_smoothies_21 schn_smoothies_22

Nach gut 1 ½ Stunden waren viele Fragen beantwortet, einige Smoothies gemixt, so dass in die zweite Runde gestartet werden konnte!

An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an allen Beteiligten dieses wirklich schönen Tages!

Gerne nächstes Jahr wieder – wir würden uns freuen!

 Was natürlich am Ende nicht fehlen darf – unsere tollen Rezepte!

Prinzessin Löwenzähnchen

1 kleine Handvoll Löwenzahn

1 kleine Handvoll Handama

(ggf. Brasilianischer Spinat, Feldsalat o.ä.)

1 paar Zweige Petersilie

1 Scheibe Ananas, 1 Birne, 1 Apfel, 1 Banane

1 Daumenkuppe Ingwer

ggf. Datteln zum Süßen

schn_smoothies_26

Gesellerie

1 Stange Staudensellerie (alternativ Sedanina und/oder Kriechende Sellerie)

1 – 2 Scheiben Ananas

1 Orange, geschält

evt. Datteln zum Süßen

schn_smoothies_23

Giersch statt Hirsch

1 bis 2 Handvoll Giersch (toll ist auch Handama!!!)

1 großer Apfel

1 Banane

2 bis 3 Datteln

smoothies_v3

Die wilde Birne im Kräuterpool

1 Handvoll gemischter Kräuter (z.B. Brennnessel,

Giersch, Vogelmiere, Baum-Spinat, Handama etc.)

1 Banane

2 Birnen

¼ Avocado

¼ Orange (mit Schale – aber nur wenn Bioqualität)

1 dünne Scheibe Zitrone

evt. Banane oder Datteln zum Süßen

schn_smoothies_24

Grüner Herbstzauber

1 Handvoll Handama

(alternativ Spinat oder Portulak)

1 Handvoll Himbeer- oder Brombeerblätter

2 geschälte Orangen

1 Apfel

1 Dattel (oder Kombination mit Feige)

1 Prise Zimt

2-3 Kardamomblätter

schn_smoothies_25

Auf den Kürbis, fertig, los!

kuerbis_18

Heute gab’s große Kürbisernte der Hokkaidos mit Bea und Birgit! Schon seit Tagen leuchteten sie orange und lecker aus ihren Verstecken auf unserem reichhaltig gefüllten Komposthaufen – jetzt waren sie reif: „Hier unten! … Da drüben! … Ganz oben sind noch welche!“ Kopfüber tauchte Bea immer wieder ab ins Feld – bis die Schubkarre wirklich voll war!

kuerbis_1
kuerbis_5
kuerbis_3

Und … hepp! Hier ist noch einer!
kuerbis_2
kuerbis_9

kuerbis_14

Dann ging’s nahtlos über zum Kochen im Duett – zwei verschiedene Kürbissuppen wollten kreiert werden:

Hot & Spicy
3-4 Knoblauchzehen fein schneiden und in Olivenöl andünsten. Ein gutes Stück Ingwer schälen, ebenfalls klein schneiden und dazu geben. 1 mittelgroßer Kürbis (z.B. Hokkaido) und 2-3 Äpfel (oder Möhren) in Würfel schneiden, in den Topf geben und andünsten.
Mit ca. ½-1 l Gemüsebrühe (je nach Kürbisgröße) ablöschen. Pürieren, wenn der Kürbis weich ist. 400ml Kokosmilch zugeben (kann auch weggelassen werden).
Mit einem Löffel Honig, frisch gepresstem Saft einer halben Zitrone, Muskat, Salz & Pfeffer abschmecken. Dazu noch kleingehacktes Indisches Curryblatt und wer’s gerne scharf mag, gibt noch etwas Mini-Chili hinzu. Zum Anrichten mit einem Schuss Kürbiskernöl verfeinern. Gebratene Shrimps und geröstetes Brot sind super Begleiter!

kuerbis_19

Á la Mama Bea
2-3 Zwiebeln, 4 Möhren, 1 Zehe Knoblauch, 1 kleine Knolle Ingwer, 1 Apfel und einen (eher kleinen) Kürbis schälen und in Butter glasig anschwitzen. Mit Brühe oder Wasser aufgießen und das Gemüse gar ziehen lassen. Dabei ein Gewürzsäckchen (gefüllt mit Piment, Wacholder, Nelke und Lorbeer) mitköcheln. Anschließend alles pürieren und mit einem Becher Sahne verfeinern. Zum Schluss mit einem Löffelchen Schmand, gerösteten Kürbiskernen und frischen gehackten Kräutern (hier Gao Ben und Petersilie) servieren. Wer mag, kann die Suppe noch mit etwas Kürbiskernöl beträufeln.

kuerbis_20

Die Kolleg/innen fanden’s toll und löffelten die Suppe aus – trotz über 30°C im Schatten!

kuerbis_21

Und unsere ‚Miss Kürbis 2016‘? Die fanden wir so ganz nebenbei auch noch … 🙂

kuerbis_11

Neues vom Allround-Genie Basilikum

Aufgeregt waren die beiden, bevor es mit ihren Schnupperstunden zum Thema Basilikum losging. Sind wir gut vorbereitet? Wieviel Besucher werden wohl kommen? Können wir alle Fragen zufriedenstellend beantworten?

Aber kaum war es 12.00 Uhr, da legten Eva und Sandra los, als würden sie nie etwas anderes tun. Und die zahlreichen interessierten Besucher spielten mit und warteten geduldig, als der Andrang am Anfang sehr groß war.

Basilikum_n4

Wer eine Schere und einen Platz in der ersten Reihe ergattert hatte, konnte gleich schnuppern & schneiden. Mit viel Ruhe und Ausdauer zeigte Eva immer wieder den richtigen Schnitt für eine gute Ernte zum gleichzeitigen Wohlbefinden der Pflanze.

„So, und jetzt nachmachen!“

Basilikum_n5
Basilikum_n6
Basilikum_n8
Basilikum_n7
Basilikum_n11
Basilikum_n12

Nach intensiven Fachsimpeleien und individuellen Beratungen …
Basilikum_n9Basilikum_n10
Basilikum_n14

… ging’s mit dem Schnittgut weiter in die Küche. Schließlich wollte noch ein Obstsalat mit Basilikum-Joghurt-Soße und ein Basilikum-Knoblauch-Lorbeer-Öl vorbereitet werden. Dank vieler fleißiger Hände gelang dies auch sehr schnell. „Achtung, jetzt wird’s laut!“ schallte es beim Mixen der Basilikumsoße durch die Küche. Das Ergebnis: köstlich!

Basilikum_n13
Basilikum_n21
Basilikum_n19
Basilikum_n20

Fruchtiger Obstsalat mit Basilikum-Joghurt-Soße
1 Banane, Saft von einer Limette, 300g Mango, 700g Ananas in Stücken,1 Kiwi,
125g Physalis. Obst schälen, in Scheiben bzw. Würfel schneiden, mit dem Limettensaft mischen und ca. 10 Min. durchziehen lassen.

Soße: ca. 50g Basilikum, verschiedene Sorten, z.B. ‚Subja‘, ‚Rotes Lesbos‘, ‚Sweet Dani‘, 150g Joghurt, 2 EL Agavendicksaft, 2 EL Milch.
Basilikum waschen, trocken tupfen, die abgezupften und klein geschnittenen Blätter mit Joghurt, Agavendicksaft und Milch pürieren und die Joghurt-Soße zum Obstsalat reichen.

Auch das Öl war fix angesetzt – dies allerdings mit vorbereiteten getrockneten Kräutern, um einem Schimmelbefall vorzubeugen.

Basilikum-Knoblauch-Lorbeer-Öl
2 Knoblauchzehen in einer Pfanne ohne Fett etwas anrösten. So halten sie sich – ohne Geschmacksverlust – im Öl länger frisch.
4 Stängel getrocknetes Basilikum „Wildes Purpur“, 6 getrocknete Lorbeerblätter mit dem Knoblauch in eine saubere, trockene Flasche geben und mit 1/2 l nativem Olivenöl (Extra Vergine) aufgießen. 14 Tage ruhen lassen, dann durch ein Sieb abseihen. Das Öl ist gut verschlossen etwa ein Jahr haltbar.

Basilikum_n15
Basilikum_n22
Basilikum_n16
Basilikum_n17

Da das angesetzte Öl nun erst mal durchziehen musste, gab’s für alle Mitwirkenden je ein vorbereitetes Probierfläschchen zum Mitnehmen.
Basilikum_n18

Schnupperstunden in der Gärtnerei, immer wieder eine schöne Aktion – selbst unsere „Fans aus Leipzig“ meinten, der Weg hätte sich auf jeden Fall gelohnt! Uns freut’s!

Falls Sie beim nächsten Mal dabei sein möchten: hier gibt’s die Termine!

Das war dufte!

Kindern einen spielerischen Zugang zu Kräutern aufzuzeigen, war das Ziel der Schnupperstunden vom vergangenen Samstag. Schon beim Eintreten in die Oase sah man den bunt dekorierten Tisch mit den verschiedensten Anregungen speziell für unsere Gäste zwischen 8 und 12 Jahren. Kräutermärchen warteten darauf, gelesen zu werden, Bastelvorschläge für ein Kräuter-Memory und Geschenkanhänger lagen aus, Kräuterbubis schauten keck aus ihren Töpfen und Blüteneiswürfel sorgten für eine farbenfrohe Erfrischung.

Kinder_schnupper_1

Dass der Duft bei Kräutern eine große Rolle spielt, wurde schnell klar. Auch einige vorbeischlenderne Erwachsene ließen ihre Nase gaaanz tief eintauchen …

Kinder_schnupper_2

So wurden dann auch als erstes Duftsäckchen mit verschiedenen getrockneten Kräutern wie beruhigendem Lavendel und aufmunternder Zitronenverbene gefüllt.

Kinder_schnupper_3

Gleich danach ging es zum Backen in die Gärtnereiküche. Zwei verschiedene Teige, einer mit Blüten und Kraut von Toronjil Morado, der zweite mit Kraut von Australischem Zitronenblatt standen zur Verfügung. Beide Kräuter geben Keksen eine leckere zitronige Note. Vor allem, als sie frisch aus dem Ofen kamen, dufteten sie unwiderstehlich! (Rezepte s.u.)

Kinder_schnupper_5

Als es zwischendurch etwas ruhiger war, nutzte Anke die Chance und büxte mit ein paar Kindern ins Freiland aus. Dort konnten sie ganz frischen Lavendel ernten, um daraus unter Anjas Anleitung kleine ‚Fliegenscheuchen‘ zu basteln.

Kinder_schnupper_4

Das Kräuter-Memory, bei welchem das getrocknete Kraut seinem Namen zugeordnet werden sollte, musste natürlich auch gleich getestet werden.

Über die Möglichkeit, sich ganz frei und kreativ austoben zu können, freuten sich besonders die kleineren Geschwister: da wuchsen neben Salbei, Thymian und Oregano auch Herzblumen unter lila Wolken und einer Sonne mit großen roten Punkten!

Kinder_schnupper_6

Ganz selbstverständlich wurde das Programm erweitert: die Blätter des Australischen Zitronenblatts hatten Kuschelfaktor, mit einer Blumenspritze kann man ganz phantastisch auch den großen Bruder nass machen und Tomaten auf Augenhöhe? Muss man einfach naschen!

Kinder_schnupper_7

Am Ende war die Zeit im Nu verflogen. Schnuppertage für Kinder? Gerne wieder!

Kinder_schnupper_8

Mürbeteigplätzchen mit Toronjil Morado
250 g Mehl
125 g Butter
100 g Zucker
1 Tl Backpulver
1 Tü. Vanillezucker
1 Ei
Eine Handvoll getrocknetes Toronjil Morado

Teig ausrollen, Formen ausstechen und bei etwa 200°C 6-8 min backen.

Sandplätzchen mit Australischem Zitronenblatt
250 g Butter
250 g Zucker
2 Tü. Vanillezucker
2 Eier
250 g Mehl
250 g Maizena-Stärke
1 Tü. Backpulver
~10 Blatt sehr fein gehacktes Australisches Zitronenblatt

Kugeln formen und bei 250°C ca. 7 min hellgelb backen.

Schön war’s – und scharf!

Die Auftaktveranstaltung der diesjährigen Schnupperstunden war gleich ein Volltreffer:
Herzhaftes Schoko-Chili, Schoko-Chili-Kuchen und Pikantes Apfelkompott standen auf der Speisekarte der kreativen Chili-Küche und zahlreiche Besucher folgten der Einladung.

Die weiteste Anreise hatten wohl unsere Nürnberger Gäste, die den Schnuppertag gleich mit dem Kräutertag verbanden, andere nutzten den Anlass um die Gärtnerei noch vor dem großen Ansturm kennenzulernen. Kurze Begrüßung durch Martina und Franzi, im Alltag unsere sympathischen Telefonstimmen:

schnupper_chili_1

„Wir hoffen, Sie werden in den nächsten Stunden genausoviel Spaß und Freude haben wie wir bei unseren Vorbereitungen. Für uns sind die Schnupperstunden etwas ganz Besonderes, in die wir viel Herzblut investieren um mit Ihnen unsere Leidenschaft teilen zu können! Als ‚Aperitif‘ gibt es deswegen gleich ein Orangen-Chili-Wasser!“

schnupper_chili_2
schnupper_chili_3

Orangen-Chili-Wasser
1 Bio-Orange und 1 große rote Chilischote zerkleinern und zusammen in einen Krug mit ca. 1,5 Liter Wasser geben. Eiswürfel dazu und schon hat man ein leckeres, erfrischendes Getränk.

Nach dieser gelungenen Einstimmung hieß es Ärmel aufkrempeln, Aufgaben verteilen,
nochmal kurz in die Rezepte schauen, gut gelaunt Kuchenteig rühren, Äpfel und Zwiebeln schälen im Akkord – und gleichzeitig das Schoko-Chili ansetzen!

schnupper_chili_4
schnupper_chili_5
schnupper_chili_6schnupper_chili_7schnupper_chili_8schnupper_chili_9schnupper_chili_10

So ganz nebenbei gab’s jede Menge Hinweise zur Aufzucht und Pflege der Pflanzen, wurde über Schärfegrade gefachsimpelt und Tipps und Tricks zum Haltbarmachen ausgetauscht. Und: „Rezepte sind ja immer nur als Basis zu verstehen. Seien Sie mutig und kreativ, kochen Sie nach Lust und Laune und nach dem eigenen Geschmack!“ ermutigte Martina die gut gelaunten ‚Küchenhelfer‘.

schnupper_chili_11

Herzhaftes Schoko-Chili – Süß und scharf
2 große Zwiebeln und 5 Knoblauchzehen klein schneiden und mit ein wenig Öl in der Pfanne anbraten. 200 – 400 ml Wasser und 500g passierte Tomaten hinzufügen. Wenn es leicht köchelt, 50g dunkle Schokolade in kleinen Stücken hinzugeben und schmelzen lassen. Gewürze (2 getrocknete Chilischote, zerbröselt, 1 TL Zimt, 2 TL Koriander, 2 TL Kurkuma, 1 TL Paprikapulver edelsüß, 2 TL Oregano, 2 EL Sojasauce, 2 TL Zucker,
1 EL Zitronensaft und 1TL Salz) und 500g Bohnen, egal ob schwarz, rot oder weiß, in die Tomatensauce geben. Bei offenen Deckel und leichter Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Dann kam der spannende Moment des Abschmeckens: „… zu scharf … eindeutig…!“. Naja, macht nix, wozu gibt es Kokosmilch? Also erst mal ausgiebig ‚löschen‘, dann aber nix wie ran an die Pötte – Neugier und Appetit waren groß! Und wie immer bei Chili schieden sich beim Schärfegrad die Geister – von „Genau richtig! Lecker!“ bis hin zu „Uiuiuiuiuiiii!“ und „Die Nase ist jetzt jedenfalls frei!“.

schnupper_chili_12
schnupper_chili_14
schnupper_chili_13
schnupper_chili_15
schnupper_chili_16

Wie gut, dass gleich darauf der Nachtisch in Form des Schoko-Chili-Kuchens folgte, der auch bei den Fans der gemäßigten Chili-Küche großen Anklang fand.

schnupper_chili_17

Schoko-Chili-Kuchen
2 Tassen Mehl, 1 Tasse Zucker, ½ Tasse Kakao, ½ Tl Backpulver, 2 getrocknete Chilischoten (bzw. vorsichtig auch mal mit einer frischen Schote wagen),1 Prise Salz in einer großen Schüssel mit einem Schneebesen vermengen.
1 Tasse Wasser,1 EL Balsamico-Essig und 1 Tasse Speiseöl (auch Raps-, Sesam- oder Erdnussöl sind möglich) mit einem Handrührgerät unterrühren.
Teig in eine Form füllen und je nach Dicke etwa 25 – 35 Min. bei 175 Grad backen.
Zur Dekoration eignen sich Erdnussbutter und Bananen.

Das feurige Apfelkompott vollendete schließlich das süß-scharfe Menü aufs Feinste.
schnupper_chili_18
schnupper_chili_19

Pikantes Apfelkompott
1 kg Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen. Die kleingeschnittenen Apfelstücke in eine Schüssel mit Wasser und Zitronensaft geben, so werden sie nicht braun. Zusammen mit 200g Zucker und 1-2 getrockneten Chilischoten und 2TL Zimt in einen Topf geben und kochen bis die Äpfel anfangen zu zerfallen. Kompott in eine Schale geben und abkühlen lassen. Die Chilischoten herausfischen oder im Kompott lassen – dann aber bitte nicht mitkauen!!!

Martina und Franziska: „Am Ende waren sich alle einig, dass die Rezepte einfach und trotzdem lecker und raffiniert sind, und dass es durchaus möglich ist, innerhalb kürzester Zeit ein komplettes Menü für Viele zu kochen, ohne sich völlig zu verausgaben oder stundenlang in der Küche zu stehen. ‚Das probieren wir gleich morgen aus!‘ war einer der Sätze, der am häufigsten fiel.

An dieser Stelle möchten wir uns auch bei den vielen fleißigen Küchenfeen bedanken, ohne deren Hilfe wir sicher viel länger fürs Aufräumen, Abwaschen und überhaupt den ganzen Ablauf gebraucht hätten – vielen Dank!!!“

schnupper_chili_21